1.6.09
es ist nicht rave, sondern wave

das mädchen mit den glitzernden elfenflügeln sass auf der lehne der bank vor der strahlend blauen wand, hielt sich an ihrem automatenkaffee fest und versuchte, das desaster neben ihr zu ignorieren, doch es ging nicht. es war zu auffällig, nicht nur visuell, sondern auch im audiobereich, was sich hier abspielte. sie starrte betreten auf den boden, wo sich schon die ausgetretenen kippen ansammelten, die sie geraucht hatte, während sie auf die anderen wartete, die noch eintrudeln würden - gesagt hatten sie es. dass sie kommen würden, und zwar maskiert. sie zündete sich gleich noch eine an und ignorierte das sonderbare geräusch neben ihr, das schon wieder lauter geworden war. kaum zu glauben, aber so ging es schon seit über 10 minuten.

neben ihr kotzte sich eine weissblondierte ältere frau die seele aus dem leib. sah eine spur wie ein callgirl aus. gewollt mondän und ein dekoletee bis zum nabel. die frau war den bahnsteig entlanggeschwankt, mit einer pulle schampus in der hand und einer zigarette in der anderen, hatte lieblich lächelnd in die runde gegrüsst, obwohl niemand da war ausser der elfe, die artig zurückgegrüsst hatte. sie hatte der frau noch feuer gegeben, bevor das theater losging. die frau hatte die flasche champagner neben sich auf den bahnsteig gestellt, so richtig ladylike hatte es ausgesehen, dann hatte sie sich in eleganter haltung an der wand abgestützt und volle pulle losgekotzt. und sie hatte nicht wieder aufgehört. es ist seltsam, welche leute man manchmal hier unten trifft, dachte die elfe, leider kann man es nicht bestimmen, wer hier auftaucht. oder vielleicht ist es auch gut so. der überraschungseffekt. entweder die arschkarte oder das ticket in den himmel, alles ist drin. heute war jedenfalls trash pur, aber wenigstens bemühte sich ihre bahnsteig-bekanntschaft wirklich darum, stil zu bewahren und ihr geschäft lieblich zu verrichten. die elfe sah gerade ziemlich verzwickt aus ihrem glitzerfummel und versteckte ihr gesicht in beiden händen. sie fühlte einen immensen lachkrampf emporsteigen. wer weiss, worauf die leichte dame, das dämchen, noch kommen würde. wenn jemand schon in der lage ist, sich dermassen zu entleeren, dann kann alles auf einen zukommen. hoffentlich war sie schon am klo. hoffentlich muss sie nicht. hoffentlich bin ich schon weit weg, wenn sie grad muss. auf der party, weit weg. aber so wie es aussah, konnte es es noch ein weilchen dauern, bis sie alle eintrudeln würden. sie war nämlich wie immer viel zu früh gekommen. das mochte sie ganz gern - normalerweise. sie kam immer zu früh, weil sie noch ein bisschen die leute beobachten wollte, die sich in der nacht hier unten herumtrieben. meistens waren es die üblichen verdächtigen. partyleute. jugendliche oder leute, die jugendlich erscheinen wollten und die von einer party zur nächsten hetzten. solche leute würden heute nacht garantiert nicht zum ball kommen. ganz einfach, weil keiner von denen wissen konnte, wo sich die location befand. man hatte geflyert, aber nur den passenden leuten eine einladung verehrt. so viel platz war auch nicht und diese mainstream-raver-marionetten durften ruhig fernbleiben.

madame hatte anscheinend fertig gekotzt, lehnte schwer atmend an der wand und sah sich suchend nach ihrer flasche champagner um. oh nein. oh drei mal verfluchtes OMG. NEIN!! nicht weitersaufen!! aber was diese dame vertragen konnte, war schon beachtlich. sie bückte sich gerade nach der flasche, fluchte leise in sich hinein und setzte sich völlig unvermittelt auf den boden. kreislauf. kennen wir, dachte die elfe. schwarz vor den augen geworden. kein problem, sagte die dame zu sich selbst. dann lassen wir uns halt im sitzen vollaufen. und dann, zu der elfe gewandt, in forschem tonfall: na und wo willst du hin, meine kleene? warteste auf deinen lover? ich komm grad von meinem. krächzendes hexenlachen. die elfe drehte die augen über und wollte gerade zu einer antwort ansetzen, als das geräusch einer herannahenden ubahn sie aus ihrer misere erlöste. das scheinwerferlicht tastete sich um die kurve und die ubahn raste wie aus der kanone geschossen, in abartigem tempo, in die station und hielt mit kreischenden bremsen. nichts neues hier herunten. wäre ja ein wunder, wenn hier einer etwas normal machen würde.

na bravo. im letzten wagen wurde schon gediegen gefeiert, was das zeug hielt. sie sah einen spitzen feenhut, ein etwas mit grüner haut und irgendetwas felliges in violett. die drei hingen am fenster und winkten frenetisch der elfe zu. als sich die türen der ubahn öffneten, ging am bahnsteig eigenartigerweise das licht aus und viele bunte lichter flackerten in einigen der wagen. sah aus wie neonbuntes laserlicht. die leute betraten den bahnsteig, einige tanzten aus der ubahn, und sie tanzten weiter in einen dunklen ubahnsschacht hinein. die elfe hatte ihre freunde längst erspäht. sie flog von der lehne der bank und lief mit leichten schritten über den bahnsteig, drehte eine kleine pirouette und liess bei jedem schritt goldenen feenstaub zurück, der im laserlicht funken sprühte wie eine wunderkerze.

es ist nicht rave, sondern wave, sagte sie erklärend zu der älteren frau, die mit offenem mund dastand und die gestalten am bahnsteig anstarrte wie das achte weltwunder. das muss man wissen, sonst weiss man gar nichts. die dame nickte und wandte sich sich wieder ihrem champagner zu. während die elfe schon im ubahnschacht verschwunden war, entleerte sich die dame erneut und liess sich dann am bahnsteig nieder, um weiterzutrinken. das alles bekam die elfe nicht mehr mit, so wie sie es sich gewünscht hatte. sie war weit weg, mitten im wave, mitten im neonbunten licht.


dance dance dance


nachtrag: die dame, der der alk ausgegangen war, hatte sich inzwischen schwankenden schrittes in den ubahnschacht begeben und folgte den goldenen wunderkerzenspuren...



eine winzigkleine vignette nach dem tausendsten betrachten des filmes kontroll. die dame am bahnsteig (die so viel kotzt und die man anscheinend nie wieder los wird) hat sich irgendwie selbständig gemacht. sie ist irgendwie kult. grausig, aber kult. ich wollte nur einen satz über sie schreiben und jetzt ist sie allgegenwärtig. ich find es so beachtlich, was sie hier treibt. ich kannte mal einen, bei dem war kotzen und weitersaufen ebenfalls kein problem. die dame jedenfalls...entweder wird man sie irgendwann als skelett im ubahnschacht finden oder sie crasht die party. ich denke letzteres. komischerweise waren bei unseren parties früher auch immer solche leute dabei. leute, die keiner kannte. die keiner eingeladen hatte. die altersmässig nicht so recht passten. und die irgendwann zum mittelpunkt der party wurden. warum eigentlich nicht??

Labels: