7.6.09
freestyle is the only style
freestyle...einfach so drauflos kunst machen...sich selber zu ner legende machen (wer sonst?)...sollte man als wichtigste freizeitbeschäftigung betreiben. raus in die städte und sprayen, flashmobben, designen, was geht. also, ich hab's mir für dieses jahr auf jeden fall vorgenommen. das mit der legende dauert wahrscheinlich länger, aber was soll's, man ist ja noch einigermassen jung.


flashmobs sind ja was feines. spontane römische orgien oder picknicks auf den plätzen der städte. haben wir übrigens schon vor einigen jährchen gemacht, nur hatten wir da weniger leute dabei, und so verkam das ganze zum eher tragischen 5 mann event am hauptbahnhof oder hauptplatz. ok, schwamm drüber, hehehe *schwitz* wir hatten da auch ein kleines rollenspiel laufen, in der stadt. eine agentensache. verfolgen, verfolgt werden. einander bedrohen. beschatten. ich weiss noch, dass ich erik eriksson war, dann gab es noch gunnar hildebrandson und nen kerl, der olaf van de klinge hiess. jedenfalls tummelten wir uns munter in der botanik und versuchten, einander in die tonne zu klatschen. auch eher was für anfänger, aber macht nix, es war ne feine sache.


andere menschen machen kurz guerilla läden auf, was ja eher trotz des namens professionell läuft und dem einzigen ziel dient, soviel kohle wie möglich zu scheffeln, und das in kurzer zeit, aber von grundaufbau fand ich das immer recht cool. ich würde ja eher ein guerilla-cafe eröffnen. yay, ein kaffeehaus in nem alten haus, das vielleicht mal abgerissen werden soll. oder irgendwo in der stadt, wo halt ein freier platz ist. wenn sie mich vertreiben, dann geh ich woanders hin.:) denke mal, ich werd sowas in der art machen. andere gärtnern guerillamässig. sie legen mitten in der stadt gärten an und jeder darf sich gemüse nehmen. gute idee, finde ich. das subversiv-gärtle.

ich interessiere mich jetzt extrem für stencils, graffiti und sticker style. sticker style ist klasse, sieht auch gut aus, wenn man es kann. man knallt irre viele sticker auf ne wand, natürlich keine glitzersticker von lillifee, diddl und konsorten, sondern sticker, die man super selber bauen kann. jeder hat ja sowas wie drucker, im notfall halt kopierer, und stickerfolie ist schnell besorgt. der style wäre so ähnlich wie bei den stencils. hier geht's um die menge. sieht toll aus, wenn irgendwo hunderte von den dingern auf ner wand kleben. das ganze wird dann mal teilweise übermalt oder übersprayt. und ich denk auch mal an shörts, die man so bedrucken könnte. was cool aussieht und auch mal die kaffeekasse voll machen würde. kommerzschwein. ich weiss, ich weiss, aber ich muss auch meinem immensen kaffeekonsum rechnung tragen.

die eine frau in dem video, das ich hier mal gepostet hab - siehe rubrik streetart, da findet ihr es - macht was ganz geniales. sie arbeitet mit nem team (hint, hint...) die anderen sprühen und sie baut in die bilder ganz kleine 3 D - sachen ein. winzige puppen sind das und das ganze sieht man nur dann, wen man genau hinschaut. ich find die kombi von sprühen, malen und 3-D objekten extrem gut. kann man auch texte dazumachen, vielleicht so blätter, die man abreissen kann. ok, abreisskalender dazuhängen. *lol* nee, aber einfach mal texte, die zum kontext passen, oder auch nicht, was wieder interessant wäre. oder mal extrem poetisch. altmodisch poetisch, zu nem total modernen teil. was über den mond, was weiss ich, oder über die liebe. fährt extrem gut.

kunst ist abartig, wenn sie in museen vor sich hingammelt. ok, jeder will sie sehen, aber es ist für mich so, als würd man auf'n friedhof gehen, ich hab die schnauze so voll von unserer europ. morbidität und irgendwie möcht ich mit gewalt barrieren aufbrechen und dahinter mal was ganz neues und spannendes sehen. kunst ist die triebfeder, die mich irgendwie durch dieses leben manövriert. mh, wir könnten ja mal, ohne grosse reden zu schwingen, damit anfangen, oder? oder weitermachen, was eher der richtige ausdruck ist. ich hab mich nämlich ganz schön hängen lassen.


also, was tun? womit beginnen??

ganz soft, für beginners: du hast ein buch daheim, das du nicht wirklich behalten möchtest, obwohl es schon gut ist. zu gut für's weggeschmissen werden? dann nimm es mit in die stadt und deponiere es irgendwo, wo du meinst, dass es nen neuen besitzer findet. bushaltestelle. ist immer gut. ubahn ist noch besser (sorry, ich und mein faible für ubahnen). und mach ein pic davon, bevor du dich wieder nach hause begibst. ist eine art kunstwerk, das du gerade gebracht hast. du hast nen kreislauf durchbrochen. nämlich den von konsum und wegwerfen. und du bist schon jetzt ein künstler. mach ein blog mit deinen projekten, stell die da rein. und versuch immer wieder neue dinge.

bei uns in wien gab's mal einen, der gedichte an die wände pappte. der ist ja dafür verurteilt worden, weil er quasi die umwelt verschmutzt hat damit. hey, leute, mit gedichten. und nun stellt euch die mentalität vor, die zuwegebringt, dass man eine solche aktion als umweltverschmutzend sieht. ich denke mal, darüber müssen wir ganz locker mal stehen und uns nicht kleinkriegen lassen.
wenn du gedichte an die wände eines grauen wohn-silos sprayen willst oder an die hauswände pappen, dann mach es doch einfach, verdammt. mach es in der nacht. und renn weg, so schnell du kannst, und freu dich beim wegrennen tierisch, dass du das gebracht hast. es soll ja leute geben, die beim anblick eines solchen manifests nasse augen kriegen und ich red nicht nur von jungen leuten, die poeten sind und mutig und cool, sondern ich red von ganz vielen alten leuten, die sich ihre subversivität erhalten haben. und das mein ich verdammt ernst. ich kenne viele davon. und die sind 60+. die freuen sich, dass jetzt was weitergeht. haben wahrscheinlich als junge leute genau dasselbe gemacht. und wer weiss, vielleicht machen sie das jetzt noch immer. ey, stellt euch vor: mitten in der nacht - ihr seid grad unterwegs, um mal 'n bisschen zu sprühen. und ihr hockt euch hinter ne mülltonne ín ne strassenecke und sortiert mal eure spraydosen. da hockt sich wer zu euch, der genauso wie ihr schwarz gekleidet ist und der sein sprayzeug rauskramt und neben euch an die wand taggt und wenn ihr euch den mal genauer anschaut, könnt's euer opa sein. wäre das nicht der megahammer? also traut denen ruhig noch was zu, die haben es oft besser drauf als wir.


langer rede kurzer sinn, lasst uns freestylen. mensch braucht ja was zum freuen, stimmt's oder hab ich recht?

Labels: