21.1.10
amok
vielleicht sollte man manchmal einfach nur das maul halten. vor allem, wenn man im unrecht ist. ist ein erbärmliches gefühl, wenn man nachher so dasitzt und sich schämt, weil man sich nicht mehr im griff gehabt hat. war eine echt schlimme situation heute im büro. ich hab scheisse gebaut und irgendwie war ich absolut nicht fähig, es zuzugeben. ich glaub, es war einfach so, dass sich zu viel negatives in mir aufgestaut hat, und was ich da dann gebracht habe, kann man nur mit amok beschreiben. kollege macht mir den berechtigten vorwurf und ich bring nicht mal ne entschuldigung mehr raus, so wie früher, wenn ich mal nen fehler gemacht hab, sondern ich brüll den mann einfach so nieder. er ist auch laut geworden, aber er hat nie gebrüllt. ich hab gar nicht gewusst, wie viel aggros in mir schon gestaut sind, es war beängstigend. die totale weissglut. sowas darf mir nie wieder passieren, aber ich glaub, dass man nur einmal etwas derartiges macht. es ist zu erbärmlich, wie es einem dann geht. zuerst war ja ein echt gutes gefühl in mir, die totale befreiung, und ich hab zum ersten mal seit langer zeit wieder richtig durchatmen können. aber später, als ich wieder fähig war, richtig zu denken, sah das dann sehr anders aus.
zum ersten mal im büro voll ausgeflippt. seit 12 jahren. ich hab mich noch nie so aufgeführt, und es waren oft schlimme situationen.
jedenfalls hab ich mich gerade entschuldigt. er meinte, er wäre schon noch sauer auf mich, aber das kann sich ja wieder ändern. ich glaub, ich werd ganz einfach beweisen müssen, durch mein verhalten, dass es mir leid tut. wahrscheinlich sieht's sogar morgen schon wieder besser aus. morgen ist ein neuer tag. gottseidank.

Labels: ,