31.5.10

vandalism

"A 18 year old kid in Corpus Christi texas was sentenced to 10 years in prison for $7,500 worth of graffiti “vandalism”… What punishment is appropriate for BP for VANDALISING an entire ocean, killing millions of sea life, and permanently scarring the ocean and its life for 100’s, possibly 1000’s of years to come…? -Oh, yeah, and costing billions of $$$ worth of damage too???"

Revok


http://lilacat.tumblr.com

18.5.10

das wilde land

eine stadt, menschenmassen, eine gestalt mitten unter ihnen und doch für sich, ein fremder mit einer völlig anderen ausstrahlung, einer von dem die anderen unwillkürlich abrücken, warum auch immer. haben wir uns als kinder nicht oft gefragt, was es nun ist, das die anderen von uns fern hält? irgendwann lässt man es sein, und dennoch wäre es interessant, endlich mal die gewissheit zu haben, warum man so ist, wie man ist, und was man ist. ich sollte eigentlich sagen, wer man ist, aber ich schreibe bewusst was. ein wildes ding, ein etwas, das nicht definierbar ist, zumindest nicht nach dem schubladendenken der anderen, ein affront, ein aussenseiter, ein fremder, einer, dessen gesicht oft gequält aussieht, wenn er gefangen in städten und häuserschluchten herumirrt, einer, der vom wilden land träumt, wo alles anders ist. das wilde land, das niemals unterworfen und gequält wurde, das land mit der freien seele, die gesang so ähnlich ist, und das ihn, den fremden, in seine arme schliesst. das land, in dem er tief und ohne alpträume schläft, und erfrischt aufwacht, um den tag zu begrüssen, den er genauso liebt wie die nacht. das land, in dem er alles liebt. sogar sich selbst.

das wilde ding schliesst erschöpft die augen und blendet die menschenmassen rund um sich aus. rundherum ist alles grau in grau, und alles ist gift und schmerz. wenn sie nur sehen könnten. diejenigen, die einen grossen bogen um die bank machen, auf der das erschöpfte wilde ding mit geschlossenen augen zurückgesunken lehnt, wenn sie nur sehen könnten, was dieser fremde sieht. vielleicht wäre dann alles anders.
aber es ist gut so, murmelt das wilde ding und weiss, dass es recht hat, leider, fügt es traurig hinzu. sie würden das land sehen und nicht begreifen. und langsam würden sie es mit einer grauen, giftigen schicht überziehen, bis alles langsam und traurig vegetiert, dann stirbt, ganz langsam, so denken sie, aber wahnwitzig schnell in wahrheit. uraltes wachstum, das sich seit millionen jahren entwickelt hat, innerhalb von ein paar menschengenerationen vernichtet, das ist wohl schneller, als es der verstand erfassen kann, und das herz schon gar nicht.

würde er ihnen vom widen land erzählen, würden sie ihn für verrückt erklären und ihm sagen, dass es so etwas nicht gibt. weil sie es nicht kennen und nicht definieren können, weil es nicht in ihr schubladendenken passt. genauso wenig wie er.

6.5.10

und wieder mal das finanzamt...

wahnsinn. ich komm grad vom finanzamt, und..wahnsinn. hab gerade gegen den steuerbescheid 2009 berufung erhoben, weil mir einige tausender zuviel berechnet wurden. und zwar so viel, dass ich mir schon gedacht hab, diesmal nicht, freunde, diesmal wandere ich nach tadschikistan aus oder sonstwohin, wo mich kaum einer kennt.
der grund für diese doch sehr unangenehme sache war auch ganz einfach zu eruieren. der mann, der sich chef nennt, hat wieder mal die lohnzettel doppelt eingereicht. versehentlich, natürlich. nur frag ich mich wirklich, wie man jahrelang versehentlich denselben fehler machen kann. er hat uns anscheinend bei der krankenversicherung als angestellte angemeldet und beim finanzamt als freie dienstnehmer, wir lektoren sind letzteres, also moderne sklaven. so ähnlich wie call center agents, also irgendwie in einem raum, den keiner wirklich definieren kann. und wir freien dienstnehmer müssen wirklich jeden scheiss selber machen, also auch die geschichten beim finanzamt.
achja, jedenfalls sind krankenversicherung und finanzamt natürlich miteinander vernetzt und teilen dieselbe datenbank oder whatever. bei meinen kollegen und mir wurde dann einfach davon ausgegangen, dass wir sowohl als angestellte als auch als freie dienstnehmer arbeiten, also wurde alles doppelt berechnet.

ich hatte heute also das unbeschreibliche vergnügen, das alles wieder in ordnung zu bringen und ich hab's gott sei dank auch geschafft. noch dazu bin ich noch nicht wirklich gesund und fühl mich so mies wie seit langem nicht mehr. mir ist tierisch schlecht, dabei sollte ich ja erleichtert sein, dass ich mal alles getan habe, was ich tun konnte.
jedenfalls kommt dann vom finanzamt in einigen tagen der bescheid, ob meine berufung durchgegangen ist. wenn nicht, wandere ich aus.