18.11.10
existenz
ok, seit unser lieber einstmals verschollener und nun wieder irgendwie ins netz geflutschter freund fh mein blog kommentiert, lieg ich mehr unter'm tisch vor lachen als dass ich hier reinposte, das gehört nun geändert. heisst jetzt nicht, dass er nix mehr schreiben darf, immer her mit den kommis und den sonder/wunderbaren pseudonymen, deren er sich im moment bedient, und wenn dann wieder mein blog mit ihm kommuniziert, dann weiss ich, es ist alles gut im staate internet.

jedenfalls, das netz...beginnt, mich ganz erbärmlich anzukotzen. die soz. plattformen gehen mir dermassen auf die ketten, dass ich mich nur noch selbst löschen möchte, jeder traum, dem wir früher nachgelaufen sind wie mondsüchtige, nur dass unser mond ein monitor war, jeder traum scheint vernichtet zu sein, aber sowas von gründlich. es war von anfang an klar, dass sowas passieren musste. wir waren immer der underground und zu anders, die leute, die zwar gute ideen haben, aber nicht die kohle, um sie umzusetzen. und was wäre passiert, wenn wir die kohle gehabt hätten? denkt mal drüber nach. ich meide solche gedanken. ich weiss, was passiert, wenn man auf einmal zuviel kohle in den händen hat.

kleiner rückblick. nicht mal so lang her. ein paar jährchen. damals war ich noch fleissig auf computerkursen, neben der arbeit. den tag über arbeiten, dann ne stunde pause, dann kurse bis in die nacht, dann um 6 uhr raus. egal, ich mochte die viele arbeit. wir hatten so'ne runde gebildet, wir verstanden uns einfach gut und was das schlimme dran war, wir waren idealisten. bis mal einer die folgenschweren worte sagte: wir könnten uns zusammentun und ne firma gründen.
wir waren begeistert dabei, alle von uns, denn der erste auftrag war schon fast an land gezogen. ne ausschreibung, an der wir uns beteiligen wollten. es ging um ein computernetzwerk. ein 2-stöckiges haus vernetzen, für ne computerschule, die grade fertig gebaut wurde, und das einzige, was wirklich daran störend war, war das kleine wörtchen "ausschreibung". damit gingen wir jedoch einigermassen locker um. wir waren eh die besten. mh..vielleicht waren wir das sogar, aber was heisst das schon.
es war alles wie in einem dieser filme, ihr wisst schon, einer der filme, wo man wie angeklebt vor dem fernseher hockt und nicht fassen kann wie geil das alles sein kann. ein film, bei dem man dieses leuchten in den augen hat, sogar als zuseher. weil man auf einmal diese magie spürt. es geht um geschwindigkeit, kohle und spass. vorerst war alles genau so. nach den kursen waren wir immer noch unterwegs, rauf auf die autobahn und zu nem menschen gefahren, der diesen irren grossen computerladen hatte. mann, ich weiss es noch, als wäre es gestern gewesen, als wir das erste mal um diese unzeit ankamen. das haus war schon dunkel, wir läuteten an der tür und der ladenbesitzer guckte sauer vom schlafzimmerfenster runter. hatte schon gepennt. sah uns, begann über das ganze gesicht zu grinsen und meinte: ich koch gleich mal kaffee.
drinnen, im laden..hinterzimmer. die geilste hardware, die ihr euch denken könnt. ich sass auf einem alten sofa, sah mich nur noch um und da war es, das leuchten. das grosse..riesengrosse abenteuer. scheisse. so wollte ich leben, das war es, genau das. leute, ich war zum ersten mal in meinem ganzen leben zufrieden. aber immer war da irgendwie auch sowas wie fieber. glühende wangen, zu schneller herzschlag. gier.
jedenfalls. wir sassen zusammen und stellten die hardware für ein token-ring netzwerk zusammen. die leute wollten das beste. sql server, pipapo, die geilsten teile, und diese verdammten microsoft-lizenzen, die so viel kosten. beamer vom feinsten, netzwerkdrucker. wir hatten also die volle liste. es war einfach nur klasse.
das ganze kostete zusammengerechnet so ca. 65 millionen schilling.

ok, ich sass da, starrte meine docs an und war gelinde gesagt nicht mehr wirklich zurechnungsfähig. ich konnte mir den betrag nicht mal vorstellen. die anderen waren superlocker. ich sass da und dachte, alter. es ist der beste scheissfilm, der jemals gedreht worden ist. damals waren die löhne für netzwerker wahnwitzig hoch, irreal. 1800 schilling pro stunde. krank, wenn man es mit den heutigen löhnen vergleicht, aber es war wirklich so. arbeitszeit wäre von 8 uhr morgens bis 8 uhr abends mit mittagspause (so'n stündchen). und was das beste dran war, dass danach nochmal ein job winkte, genau so wie dieser hier, dieselbe entlohnung. pro job rechnete man 3 monate. alles in allem ein halbes jahr, nach dem halben jahr biste millionär. auch wenn dir das finanzamt die hälfte wegfrisst.

die rückfahrt auf der autobahn war wieder mal so eine sache, die ich nie vergessen werde. mühsam niedergehaltene euphorie, immer wieder sätze wie im film, und die weisen worte: "den champagner machen wir erst auf, wenn wir den job haben". in gedanken hatte jeder schon die pulle schampus offen. wir waren schlicht und ergreifend besoffen. von der situation, dem feeling. es macht süchtig. die gier macht süchtig nach mehr. komischerweise ist es nicht wirklich die gier nach geld. es war was ganz anderes. die gier nach einem ganz wilden leben war es, denke ich. nach einem leben, das sich einfach jeder wünscht, es sei denn, er ist der bodenständigste mensch auf der erde, und ich kenne keinen, der so ist.

die angebote der firmen, also auch unseres, landeten dann beim notar, und es wurde uns gesagt, dass wir in spätestens 3 tagen das ergebnis haben. es dauerte 3 wochen. und irgendwie war mir beim warten schon einiges klar. genau so war es dann auch. zweitbestes angebot. gewonnen hat ne riesenfirma. klar, die leute kaufen zu bedingungen ein, die wir niemals kriegen. denen schmeisst man das zeug nach, und ausserdem sollen ausschreibungen nicht wirklich mit rechten dingen zugehen. sagte m., und der weiss es von seinem job in der werbebranche. die kennen ausschreibungen sehr gut. zweiter war verdammt gut, aber auch verdammt das letzte, was wir brauchen konnten.
das business ist binär. es gibt nur nullen und einsen. LOL

ich bin wie ein rumpelstielzchen rumgesprungen, meine leute waren eher still, und ich hab damals gebrüllt wie verrückt.
wir waren um 5 millionen zu teuer.
meine reaktion: 5 millionen sind peanuts.. so brüllte ich rum. tja.
5 millionen sind peanuts. die magie des geldes. korrumpiert ziemlich schnell.

wisst ihr, ich vermiss jede sekunde von damals. die ganz grosse magie war nicht von geld abhängig. das leuchten, dieser irrsinn, ein leben zu führen, das endlich so ist wie man es möchte. das ganze macht dich so süchtig wie nen junkie. ich fühl es beim schreiben. ich fühl es in jeder faser meiner existenz. dieses ich lebe. die liebe zu diesen ungeheuren maschinen, ihr brüllen, wenn sie nicht genug daten verarbeiten können, weil der mensch zu langsam ist, ihr fressen und schlingen, ihr heulen, wenn sie gefrustet sind, und die stille, in die du fällst, wenn die dich angefixt haben, eine stille wie man sie sich im all vorstellt. und frieden. so nah dran. seither renne ich und renne und kann nicht mehr aufhören zu rennen. und ich verbrenn an meiner gier, am hunger. das kriegst du nie mehr weg.

yeah, es war nicht das geld. aber viel geld kann ganz schön verrückt machen. also denke ich, es ist besser, manches nur zu träumen. und ich kann ganz schön lügen.

so, und jetzt geh ich schlafen. ich glaub, ich werd ganz ganz wild träumen..)

Labels: