30.1.11

der grosse brennaus

ich muss hier mal kurz erwähnen, wie scheisse es einem gehen kann, ohne dass man wirklich krank ist. klingt dämlich (weiss ich), aber ich gehe schon seit wochen auf dem zahnfleisch. symptome: null energie, seltsame schlafgewohnheiten (entweder zuwenig oder zuviel), kopfschmerzen, und so ein bleiernes gefühl im ganzen körper. und nein, es ist garantiert keine grippe und verkühlt bin ich auch nicht. ich bin nur ganz einfach fix und fertig.
burnout heisst dieses scheussliche wort, das ich hasse und kaum verwenden mag. wie hat man diesen zustand früher eigentlich genannt, als das wörtchen burnout noch nicht existiert hat? man fühlt sich ausgebrannt. das ist es! (juchu!! ich kann wieder deutsch). burnout, oder brennaus, wie ich ihn jetzt nenne, fühlt sich an, als wärst du kurz davor, dich ins altersheim einweisen zu lassen. dir tut einfach alles weh, aber du kannst nicht wirklich genau sagen, was es ist bzw. wo die schmerzen sitzen. überall eben.:(
darum hab ich auch nicht g-bloggt. obwohl ich es wollte. heute blogge ich einfach mal über meine unfähigkeit, zu bloggen. damit ich überhaupt noch blogge.

was ich aber über monsieur brennaus weiss, ist, dass er genauso schnell wieder verschwinden kann, wie er gekommen ist, also besteht noch ein funken hoffnung für meinereiner. gut so! sonst könntet ihr schon euer zombie-abwehr-kit packen und mich jagen kommen, denn mehr zombie als jetzt wäre schon richtig horrorfilmreif. gott hab ich kopfweh. ich werd mich gleich mal in die tonne kloppen. nicht mal musik hilft hier mehr, also es ist ein zustand, der entbehrlich ist.


als ich dieses posting editierte (klarerweise gab es tippfehler en masse...brennaus, du monster), fand ich einige doch recht aufdringliche werbeeinschaltungen zum thema burnout auf meinem dash. es ist nicht zu fassen, wie schnell das web auf mich reagiert. aber nur, wenn es etwas verkaufen will.

24.1.11

19.1.11

archangel bar - die ominöse doppelbestätigung

keine ahnung, was hier wieder los ist, aber ich musste gerade figurehead nochmal in der archangel bar als mitglied bestätigen und auch alte messages in meinem posteingang, die ich schon gelesen habe, erschienen plötzlich als ungelesen. ehrlich, ich hab ne gänsehaut gekriegt. die bots, die ich gelöscht habe, standen auch wieder in der liste.

ich frag mich, wie sowas passieren kann. hoffentlich bleibt es bei diesem einem mal, sonst hätten wir ein grösseres problem. jedenfalls, ich wollte nur, dass fh weiss, dass ich ihn durchaus bestätigt habe. 2 mal sogar. und dass wir anscheinend gerade eine art zeitloch erleben. und ich hasse sowas, es macht mich fertig.




















was gegen diese gegend spricht: schnellstrassen, starkstromleitungen, hochhäuser und die gigantische, aufdringliche shoppingmall.

was dafür spricht: es wird immer leute geben, die blaue schaukeln in schrebergärten stellen. das dürften diese leute sein, die mich auf der strasse grüssen und sogar lächeln. es sind nicht mal wenige. was erstaunlich ist. vielleicht doch eine recht angenehme wohngegend.


ich habe vergessen, dass die gegend direkt in der einflugsschneise des flughafens liegt.





























draussen, vor der stadt. manche sagen, dass alle träume dort draussen sterben. wenn du weiter zum horizent schaust, siehst du das schild von ikea, es leuchtet in der nacht in neonfarben. blau-gelb. dort draussen befindet sich die grösste shoppingmall der stadt. wohl auch österreichweit. ich hasse sie. alles, was man dort kaufen kann, wird so schnell kaputt. was den leuten nichts auszumachen scheint. wie schwer sie an ihren einkaufstüten tragen, wird ihnen nie bewusst sein. und so schlafen sie beim blau-gelben neonlicht der leuchtreklame und ja, so gesehen könnte man sagen, dass alle träume sterben.

es gibt dort draussen gärten, in österreich nennt man sie schrebergärten. ich habe beim vorübergehen stacheldraht gesehen. einmal war ein bericht über schrebergärten im fernsehen. man hegt dort nicht nur pflanzen und bäume, sondern auch einen speziellen, fast militärischen drill. man hat dort pflichten zu erfüllen. und man muss sich einordnen, sonst wird es nichts mit der friedlichen nachbarschaft. ich mag keine schrebergärten. und dennoch war meine neugierde so gross, dass ich über die hohe hecke photographiert habe. wahrscheinlich lag es an der hecke. jedenfalls wäre es schön, dort mit einigen freunden parzellen zu kaufen und die ordnung und anständigkeit dort gehörig aufzuweichen. die schrebergarten-rebellen. und die piratenflagge nicht vergessen!

15.1.11

neuigkeiten verbreiten sich schnell in diesem teil der stadt

einige bewohner von dark city hängten grad ein paar dieser lichterketten raus. ist mir schon aufgefallen, als ich heute die gasse rüber zur bar ging. ich traf einen der späten spaziergänger und fragte ihn, was es mit den lichtern auf sich hätte. er meinte, dass so'n kerl ins hotel gezogen wäre. er sagte, er hätte den früher öfter gesehen, aber eine zeitlang nicht mehr, und jetzt wär er wieder da. sowas spricht sich rum, flüsterte er mir noch verschwörerisch zu. solche dinge kannste nie lang für dich behalten. wenn da einer einzieht, in dieses seltsame hotel, dann weiss bald das ganze viertel davon.
ich nickte. hab auch schon davon gehört, sagte ich, ebenso wie er in einem verschwörerischen tonfall. unten in der ubahn treffen wir uns immer beim kaffeeautomaten und dort..

der kaffeeautomat vor der knallblauen wand? unterbrach er mich. seine augen leuchteten.
ich fasste ihn an der schulter und drückte sie ganz leicht.
gevatter, genau der. jedenfalls, dort war es, dass mir einige der leute, die sich um diese unzeit noch einen kaffee zu gemüte führen wollten, davon erzählten. es war die übliche crowd. du weisst schon, die schienenläufer und auch einige, die zu einer tanzveranstaltung im stillgelegten stollen wollten.
ja, die wissen immer alles vor allen anderen. warum auch immer. ich muss jetzt weiter, sagte er. neuigkeiten verbreiten.
weiss eh schon jeder, sagte ich zu ihm und erntete einen mürrischen seitenblick.
najaa, grummelte er, aber wenigstens gibt's in der bar heute freigetränke.
das freut mich, sagte ich, denn ich bin der barkeeper. dann geh ich gleich mal mit. einer muss ja einschenken, oder?

als wir dann in der bar sassen und uns einen gewaltigen rausch zuzogen, der mit fortlaufender nacht immer bunter, gewaltiger und prächtiger wurde, sprachen wir auch über das hotel und seine bewohner und die vorgänge in der stadt, die untrennbar mit dem hotel verbunden war.
fast schon virtuell, sagte mein mitzecher. freundlich klangen die gläser, der mond spiegelte sich in den scheiben der bar und manches erinnerte doch ziemlich an das alte new orleans.
verdammt will ich sein, sagte ich, wenn ich jetzt nicht doch eine dieser lichterketten raushänge.
was, du hast eine? mein kumpel an der bar sah mich ergriffen an.
freund, jeder hat hier eine oder gar mehrere. vergiss nicht, dass wir im prinzip die romantiker schlechthin sind.
er nickte nachdenklich und prostete mir zu.

später dekorierten wir im vollsuff die bar und das hotel, doch das ist eine andere geschichte.
das riesenschild mit der krakeligen schrift
willkommen zurück, figurehead
hat mein mitzecher geschrieben. du kannst mich dafür nicht verantwortlich machen, fh. er war es ganz allein. aber ich hab's an die tür geklebt.

chemical girl



she's popping pills like candy

https://www.polyvore.com/chemical_girl/set?id=27102131


ein set über dieses mädchen, das nicht wirklich gesund lebt. sie wirft gern mal tabletten ein und denkt sich das leben ist zum lachen da, drum nehm ich psychopharmaka. und ich sollte endlich mal schlaf nachholen, anstatt bizarre sets zu bauen.


14.1.11

archangel bar - zurück in die zukunft

ich möchte euch ein lied widmen, das ich in ains blog gefunden habe. ich höre es jetzt gerade und ich bin in gedanken nicht wirklich in meinem zimmer am computer. ich bin in einer dunklen grossen stadt. in einer stadt der geschichten. die es anscheinend immer schon gegeben hat. wir kennen sie. wir treffen uns dort, und dort gibt es am ende einer gasse ein lokal. es ist noch immer ein geheimtip. dagegen haben wir auch nichts. wir sind gern unter uns. nur die, die die dunkle stadt und die bar suchen, wirklich suchen, werden sie auch finden. wenn das alles, was wir sind, auch in ihnen ist.

dass dieser ort sehr geliebt wurde, ist ganz tief in sein fundament gedrungen. wir spüren diese liebe auch. darum ist der ort eine heimat geworden. ein gefühl, das man nicht vergessen kann. und das man schon gar nicht freiwillig wieder hergibt.





danke den archangel allstars (ja, es gibt sie tatsächlich noch)! und auch an figurehead, den spröden ehemaligen bewohner des zimmers unter'm dach. fh, bist du dir wirklich so sicher, dass du nicht mehr zurück willst? meine einladung steht. überleg es dir, bitte. du willst kein allstar sein. ok. dann sei trotzdem auf irgendeine art und weise dabei. du kommentierst die beiträge, die die bar betreffen. du hast dich immer dafür interessiert. das ist dir alles nicht egal, das merkt man doch. du sagtest mal, du wärst der obskure hausmeister. der manchmal seine grimmigen gedanken ablässt. dieses uralte haus, du weisst schon, das jugendstilhaus, das du so treffend beschrieben hast, wartet auf seinen hausmeister. es ächzt und grummelt vor sich hin, und es bräuchte dringend seinen alten kumpel zurück. ich weiss das, ich kenne das haus so gut. das haus hat dich in sein fundament aufgenommen und es erzählt viel von dir. meister fh, das ist ganz einfach die wahrheit.

wir haben heute einen der schönsten tage unseres bestehens. mach ihn einfach noch schöner, indem du dich wieder dazugesellst. ich kann nerven, ja, ich weiss, aber ich bin der barkeeper. barkeeper nerven generell. das muss so sein.:))


danke euch für eure worte, ihr alle. die bar bleibt selbstverständlich offen.

archangel bar - UMFRAGE...WICHTIG!!!

fh sagte so richtig: die kinder sind ausgezogen. stimmt genau. aber: ich war grad dort, hab ain am strand getroffen und werd gleich lesen, was kelet gepostet hat. ich war sehr glücklich, auf einmal. ok, spielt keine rolle. hier die umfrage:


FÜR WEN SPIELT DIE ARCHANGEL BAR NOCH EINE ROLLE?

bitte sagt mir dann auch, warum. oder warum nicht. es ist wichtig. denn etwas halbtotes möcht ich nicht erhalten. leichen soll man bestatten.

seid ihr noch immer gern dort? mögt ihr den ort?

ich bitte euch sehr um eure reaktion. für mich hängt wirklich ganz viel davon ab.




scheisse, ich bin dort zuhause.

13.1.11

archangel bar - info

traurig, aber einmal musste es so kommen. aufgrund der geringen bzw. gar nicht mehr vorhandenen frequentierung der archangel bar werde ich sie wahrscheinlich schliessen. es tut mir leid, vor allem, da filia neu ist und die bar zu mögen scheint. und auch wegen kelet, die dort als einzige viel geschrieben hat. ich werd ne gute erinnerung mitnehmen. ihr werdet noch genug zeit haben, postings, die euch gefallen, zu speichern und einige souvenirs mitnehmen, wenn ihr wollt.
liebe grüsse und euch allen alles gute.


es war so verdammt leer dort. ich mag einfach nicht mehr.

ein brieflein kommt über's meer geflogen



es ist ja immer am schönsten, wenn man nichtsahnend zum postkasten schlurft, den inhalt mürrisch und ohne genau zu schauen in die wohnung hochschleppt und dann beim sichten draufkommt, dass sich zwischen den prospekten etwas wichtiges verbirgt. in diesem fall handelt es sich um einen brief meiner polyvore - und facebookfreundin, der kathy aus amerika. und diese kathy hab ich innerhalb von kurzer zeit dermassen in mein herz geschlossen (und wohl auch umgekehrt), dass wir uns jetzt schon auf stufe 2 unserer freundschaft befinden, stufe 1 ist internetfreundschaft, stufe 2 adressenaustausch und brieffreundschaft und die stufe 3 wäre dann das persönliche treffen. was noch kommen soll.

briefe sind toll. briefe mit kleinen geschenken drin sind noch toller. ausprobieren! fühlt sich tausendmal besser an als email schreiben.
ich hab meine adresse, bzw. das adressenfragment mittels sichtschutzbalken (zensur!!) bedeckt, denn wir befinden uns ja auch hier im bösen internet, obwohl mein kleines blog unschuldiger nicht sein kann. nur damit ihr nicht denkt, dass ich nun hier einen auf abstraktkunst machen will.

11.1.11

du bist ja sowas von cyber

irgendwie schon recht seltsam. wie viele filter man über die realität legt, damit sie passt. ich red zuerst mal vom fotografieren. von diesem bildchen im vorigen posting. hab das bildchen regelrecht gefoltert, damit die in meinen augen nur ansatzweise vorhandene ...öhmpf...coolness (harhar)...rauskommt. ich wollte die lichter stärker. das blau des computers, kristallblau, die eukalyptuskühle der grünen blätter, ich wollt rotes flirren und ne orgie an brutalen farben. wenn das bild jetzt für meine ganze realität steht, und irgendwie tut es das auch, könnte man davon ausgehen, dass ich mein weltbild ununterbrochen korrigiere, anpasse, einfärbe. und das alles macht einfach jeder. und darum weiss ich ganz genau, dass wir alle, auch wenn wir ein bild gemeinsam betrachten, niemals...NIE...dasselbe sehen. weil wir alle filter verwenden. wir sehen einander an und sehen alle was anderes. wir sehen uns selbst sowieso anders als wir im real life so rüberkommen. die anderen filtern alles, was an uns störend ist, raus, und färben uns ein. sie verpassen uns eine art neues outfit, damit wir genau in ihren wahrnehmungs-stream passen.
was mich erstaunt, ist, dass ich genau das interessant und auch gut finde. weil wir alle irgendwie künstler sind, die alles rundherum einfärben und verändern.
aber was ist dann unsere realität?
sie ist ganz und gar virtuell. die einzige konstante. darauf kann man sich verlassen.
genau deshalb find ich die leute, die virtualität als nicht-natürlich bezeichnen, absolut daneben. weil ihr ganzes weltbild virtuell ist. alles, was sie sehen und fühlen, ist ein künstliches konstrukt. nix ist realer als die virtualität und nix ist natürlicher. dafür brauchen wir kein internet, wir waren schon immer so. ist ganz einfach unsere natur.

dass es grad unheimlich spät ist, ist selbstverständlich. und dass ich ums verrecken nicht schlafen gehen möchte. kennt jemand maxi will nicht schlafen geh'n? war das ein buch oder ein film? ich glaub, es ist ein buch und ich war damals extrem klein. maxi ist jemand, der unglaublich aktiv wird, wenn es dunkel wird. jemand, dem immer die besten ideen in der nacht kommen. damals war maxi für mich eine art seelenverwandter, und ich seh grad...viel hat sich nicht verändert. nur steckt mich jetzt keiner mehr ins bett, hehe. mh...damals war sowieso noch lesen mit der taschenlampe unter der bettdecke angesagt. was ich jetzt nicht mehr betreibe, leider. es war schön, solche verbotenen dinge zu tun.
jetzt hau ich mir lieber die nacht um die ohren und denke über dinge wie virtualität nach. auch nicht übel.

9.1.11

nächtlicher exzess

wahnsinn, isses dunkel hier. bin grad auf dem boden rumgekrochen, um bilder zu schiessen. zur strafe dröhnt nun phil collins mit one more night aus den boxen. nix sieht auf den bildern aus, wie es bei mir normalerweise aussieht, die schatten kriechen die wände hoch, irgendwo flackert eine kerze, 2 monitore sind an und phil collins klingt verzweifelt. ich bin guter dinge. ich denke mir hossa, laut darf ich dieses wort net sagen, sonst muss ich mir eine reinhauen, und stelle phil collins auf endlosloop.



ich jage die bilder durch den photoshop, damit man irgendetwas erkennen kann, die pix wandern durch die diversen filter und grain muss drauf. und balinter! fertig, aber sowas von fertig. eins stell ich hier rein. nicht grad das beste, aber das bunteste der nacht. ana, meine doll, verdaut gerade ihr phil collins trauma, ich erlöse sie, indem ich das lied spiele, das damals im radio lief. i hear the secrets that you keep, when you're talking in your Sleep.

der typ am schlagzeug ist ein tier.

8.1.11

lustiges captcha deuten

seit einiger zeit unterhalte ich mich nicht nur mit den blogbetreibern, sondern auch mit den blogs selbst, die mir oft ihre captchas so lässig und unverkrampft um die ohren hauen, dass es nur so eine freude ist. auch freund figurehead meinte vor kurzem, er hätte eine neue silvesterangewohnheit entwickelt, anstatt der bleifiguren-deuterei würde er jetzt captchas deuten. eine gute idee! ganz nach meinem geschmack. blogs haben eine menge mitzuteilen und wir müssen ihnen zuhören, diese kleinen wesen wollen nicht ignoriert werden. da sind sie wie kleinkinder.
gut, wollen wir mal sehen, was das blog der lieben herzkönigin heute zum besten gab. es sagte vorhin folgendes zu mir:

prieses
und nachher noch:
balinter

das wort balinter gefällt mir so gut. es hat was nachdrückliches. balinter ist kasernenhofsprache.

he du! balinter!!


nun weiss ich nicht wirklich, was es von mir erwartet hat. ich hab jedenfalls zackig meinen kommentar abgegeben und es war zufrieden mit mir.

prieses ist hingegen lieblich. es erinnert an angenehme dinge. tabak-prise zum beispiel. schreibt man zwar anders, aber darum geht es nicht. nimm gleich mal ein paar prieses tabak und entspann dich..so würde ich es auslegen. prieses ist ja auch so lässig. ein coffeeshop in amsterdam. wo man priesen kann, und sonst noch so einiges, was einen entspannt.
das blog der herzkönigin ist psychologisch geschult, das merkt man gleich. zuerst entspanntst du dich so sehr, dass du dich in eine extrem nette, gemütliche stadt wie amsterdam versetzt fühlst, und dann, wenn du denkst, es wär noch nie so gemütlich gewesen wie jetzt, knallt es dir beinhart eins vor den latz.

ich hab jedenfalls wieder mal zwei wörter in meinen sprachschatz aufgenommen, die mir wirklich gefallen. um mit emily gilmore zu sprechen: ich bin erfreut!

Röyksopp - What Else Is There?



i was given just one wish

7.1.11

sie sassen nebeneinander auf der bank, die sie zuvor vom schnee befreit hatten. sie wollten endlich miteinander reden, missverständnisse ausräumen, die sich über lange zeit hinweg aufgebaut hatten, barrieren verschwinden lassen, die ihnen die sichtweise auf den anderen gründlich versperrt hatten. wie lange sie redeten, wussten sie nicht, aber es war lange. das gespräch war kompliziert und manchmal waren sie wieder kurz vorm streiten, bis sie merkten, wie dumm sie sich gerade benahmen. sie wollten alte missverständnisse klären, nicht neue schaffen. als die strassenlampen angingen, fiel ihnen erst auf, dass es abend geworden war. und sie hatten es nicht geschafft, auf den anderen zuzugehen, wie sie es eigentlich gewollt hatten. ratlos sahen sie einander an.

lass uns einen schneemann bauen, sagte die eine und die andere nickte zustimmend. als sie die riesigen schneebälle über die wiese rollten, lachten und herumalberten, fiel ihnen auf, dass sie sich das lange gespräch eigentlich auch hätten ersparen können. es war im prinzip ein gutes gespräch gewesen, aber noch besser war, dass sie miteinander spielen und unbeschwert lachen konnten. der schneemann wurde riesengross, der schönste, den sie jemals gebaut hatten. er würde im frühling schmelzen, doch im nächsten winter würden sie einfach wieder einen neuen bauen.

5.1.11

it doesn't matter if i have lost my mind



solange das feeling stimmt. wenn du die ganze nacht wach bist, auf tumblr, dann kann es passieren, dass du das gefühl bekommst, dass sich die eigentliche nacht gerade in deinem computer befindet. hängt natürlich ganz davon ab, wo du gerade bist. das bild ist ein screenshot meines tumblrs my veil of stars.
realitätsverlust? manchmal kippt man in eine andere welt, man fällt in einen kaninchenbau und man fällt tief in einen dunklen schacht. das wichtigste dabei ist, dass man den weg zurück noch kennt...

ich bin die tür...









mein einziger kirchenbesuch des vergangenen jahres. ich war neugierig, wie die kirche in diesem kleinen ort innen aussieht und ich war eigentlich positiv überrascht. das einzige, das wirklch verstörend war, war diese gigantische christusfigur, der man gegenübersteht, wenn man durch das eingangstor tritt. die figur ist überlebensgross und wirkt allein dadurch einschüchternd. ausserdem ist es doch eine ziemlich brutale darstellung von jesus. er wirkt martialisch, obwohl er am kreuz hängt. vielleicht gefällt er mir deshalb, er sieht nicht wirklich wie das perfekte opfer aus. eher wie einer, der bei dem ganzen spiel mitmacht und doch ein geheimnis hat, das er erstmal mit ins grab nimmt, und wohl auch darüber hinaus. dazu passt die inschrift gut: ich bin die tür..." alles in allem sehr gut gemacht. die kirche selbst ist nicht überladen (sowas mag ich gar nicht), sondern wirklich stimmungsvoll, mit wunderbaren kristall-lustern und lichtern, ideal, wenn man ruhe sucht. oder einn ort, um sich für ein paar minuten vor der lauten welt zu verstecken. ich bin nicht katholisch, aber dort habe ich mich gut gefühlt, was bei kirchen normalerweise nicht der fall ist.

hello, 2011...

"May your coming year be filled with magic and dreams and good madness. I hope you read some fine books and kiss someone who thinks you’re wonderful, and don’t forget to make some art - write or draw or build or sing or live as only you can. May your coming year be a wonderful thing in which you dream both dangerously and outrageously. I hope it’ll make something that didn’t exist before you made it, that you will be loved and you will be liked and you will have people to love and to like in return. And most importantly, because I think there should be more kindness and more wisdom in the world right now - I hope that you will, when you need to be, be wise and that you will always be kind. And I hope that somewhere in the next year you surprise yourself."

Neil Gaiman

4.1.11

warum ist zeit wertvoller, wenn sie endlich ist? auf ihrer uhr war es dreiviertel eins am morgen, um zwei uhr wollte sie schlafen gehen. nur noch ganz kurz ein paar gedanken zu papier bringen, diese nächtlichen momente geniessen, ein bisschen musik noch, und dann ins bett.
manchmal wünscht man sich, mehr zeit zu haben. und was macht man dann, wenn diese viele zeit wirklich zur verfügung steht? nutzt man sie so, wie man es beabsichtigte? was tut man im urlaub, in den freien tagen, ausser seine zeit mit sinnlosen betätigungen zu vergeuden? wann schreibt man die geschichte fertig, die man endlich zu ende bringen wollte?
zeit wird umso wertvoller, je begrenzter sie ist.

sterben wir deshalb?

1.1.11

nein, ich will nicht schifahren...

ich glaube, wenn man keinen grund zum leben mehr hätte, dann könnte man für diese landschaft leben. man wär vielleicht allein, aber nicht mal unglücklich. und so allein kann man in einer landschaft nicht sein, in der es noch alle möglichen vertreter der fauna und flora gibt. also nicht nur das gemeine wiesenschaumkraut, das sogar ne atombombenexplosion überstehen würde, sondern auch subtilere vertreter der gattung pflanze. und bäume gibt es hier, bei denen man automatisch an das volk der ent aus lord of the rings denken muss, also an baumbart und seine kumpels. irgendwie macht mich dieser morgen so krass glücklich. wir haben diese typische wintersonne, ganz leichten nebel, und es ist eiskalt. ich liebe dieses wetter mehr als jedes andere.

früher, als ich noch ein kind war, sind wir meistens an einem solchen tag in eines dieser schigebiete gefahren, um dann in ner menschenschlange anzustehen, in ner überfüllten gondel auf irgendeinen berg zu fahren, von dem man eigentlich nix mitkriegt, weil man sich hauptsächlich auf die vielen wimmelnden menschen konzentriert und nachher nur auf's eigene überleben, wenn man den berg wieder runterrauscht. aber von der natur kriegt man nicht allzuviel mit. was furchtbar schade ist. wenn man dieses wimmelbild, zu dessen teil man geworden ist, überlebt, gibt's ein einen in sich zusammengefallenen germknödel, der in butterersatzsauce schwimmt als belohnung. dann quält man sich mit verrenktem magen wieder talwärts. erleichtert ist man nur in finanzieller hinsicht. am besten haben's die kleinkinder, die in einem schikindergarten zwischen den bunten figuren durchmanövrieren und die beim anblick von gigantischen fliegenpilzen und zwergen und weiss der henker noch dermassen gut drauf sind, dass man sich für einige minuten seiner existenz eines dieser kleinkindergehirne wünscht. wie wunderbar wär dann dieses seltsame montane wimmelbild. und über das wrack von germknödel würden wir tränen lachen. und wir würden mit spielgeld bezahlen und irgendwie hätten wir wohl den spass unseres lebens. es sei denn, man ist ein kind wie ich damals und hängt brüllend an moms rockzipfel, nee, anorakzipfel, weil man nicht im schikindergarten mit den anderen kindern zusammen spielen will und weil die tante schilehrerin so unsympathisch ist... ich war immer ne eigene liga. verdammt.

also, ich möcht damit eigentlich nur zum ausdruck bringen, wie froh mich dieser tag in mancher hinsicht stimmt. ich fahr morgen erst nach graz, am sonntag, damit ich mir montags wieder das büro zu gemüte führen kann. heute aber werd ich hier noch mächtig einen auf urlaub machen, zuviel essen, vielleicht ein buch auslesen, und das wunderbare winterwetter nebst landschaft geniessen. hossa.

ein gutes neues jahr...

und auf ein neues, ihr wesen, die dieses kleine blog lesen. 2011 verspricht, spannend zu werden, es werden sicher dinge passieren, die wir uns erträumen und dinge, die wir alpträumen, aber eins ist sicher, wir träumen einfach weiter.

liebe leute, habt einfach ne gute zeit und bleibt gesund und munter,
rock on

und lasst ab und zu von euch hören, denn das neue jahr, das hab ich mir geschworen, wird eins nicht kennen, nämlich einsamkeit. ich hatte einige verdammt schwere stunden in den letzten tagen, stunden, in denen ich nicht wusste, wohin mit meinen gedanken, und ich hab aus gewohnheit das gemacht, was ich eben früher gemacht habe: bin ins forum rübergegangen, in meine archangel bar, um zu sehen, ob irgendjemand da ist, der zuhört, doch das hotel war leer, die bewohner ausgeflogen, die gänge hallten von meinen schritten, und mir war ziemlich kalt. damit ist absolut kein vorwurf verbunden, denn ich bin selbst machmal so, ich geh manchmal auch nur auf facebook und auf tumblr, und dort ist es sicher auch amüsant und die ablenkung ist einfach perfekt, doch was macht man, wenn gerade keine ablenkung gebraucht wird, sondern einfach nur ein mensch, der einen verstehen kann? jemand, der ähnlich ist wie man selbst, dem man vielleicht auch dinge oder ängste anvertrauen kann, die man nicht mal den eltern erzählt.
es ging um meine oma, die ich im altersheim besucht hab, und damit war unendlich viel schmerz verbunden, ich konnte einfach nicht schlafen. so war ich die meiste zeit wach, hab in der nacht gesurft und mich abgelenkt, aber es wurde einfach nicht besser. ich war gestern wieder dort und hab alles genauer angeguckt, viel mit ihr geredet, und langsam wird es wieder so einigermassen, sie ist nicht mehr in der lage, allein in einer wohnung zu sein. mit 97 ist es nicht wirklich ein wunder..das gehirn wird langsam müde, vor allem das kurzzeitgedächtnis, und sie vergisst wirklich alles. sie würde die herdplatten einschalten und es vergessen. was vor 50 jahren war, weiss sie aber noch ganz genau.:) wir hatten gestern eine so schöne zeit, und sie scheint sich wirklich wohl zu fühlen. mich hat nur so viel geschockt. wie klein sie ist, sie ist winzig klein geworden, und wie fragil sie ist, wie verletzbar. ich hatte schreckliche angst um sie, aber sie ist sicher dort. die menschen, die dort arbeiten, sind wunderbar. sie mögen die alten leute wirklich und sind geduldig und absolut korrekt.

manchmal kommt so eine menge schmerz daher, dass man nicht zurechnungsfähig ist. man irrt so rum, im real life und im virtuellen raum, und sucht jemand, der einem einfach nur ein taschentuch borgt, oder ein paar minuten seiner zeit. es ist schon wieder gut, wirklich, aber ich weiss noch, wie ich mich gefühlt hab und wie verloren und kaputt ich die letzten nächte war, als ich so müde und gleichzeitig zu kaputt zum schlafen war. diese nächte vergehen gottseidank, aber ich weiss nicht, so absolut happy bin ich noch immer nicht. zu viel passiert in den letzten tagen, zu viel von dem gefühlt, was ich nie fühlen wollte, die distanz verloren...wie das klingt. aber ich hatte immer distanz. genug distanz, um nicht an meinen gefühlen zu verrecken. vielleicht war da immer diese schutzmauer um mein herz, und die ist jetzt weg, und ich bin verletzlich, und ich leide, und ich bin nicht wonderwoman, die einfach alle kinder und alten menschen retten kann, sondern ein wesen aus fleisch und blut ohne magie, ohne superkräfte, und die bräuchte ich jetzt.

ich möcht noch immer gern wonderwoman sein. aber manchmal bin ich einfach nur gern der barkeeper in einer virtuellen bar, die kaum einer kennt, die noch immer ein geheimtip ist, und es auch bleiben soll. und darum:


auf 2011, archangel allstars, möge alles, was wir zusammen erlebt und geteilt haben, nicht vergessen werden und möge uns dieses jahr mehr glück als schmerz bringen.
auf euch. *prostet mit einem opalisierenden etwas in einem kristallkelch, über dem kleine schneesterne knisternd in der luft schweben*
auf alles, was wir lieben.