5.1.11
ich bin die tür...








mein einziger kirchenbesuch des vergangenen jahres. ich war neugierig, wie die kirche in diesem kleinen ort innen aussieht und ich war eigentlich positiv überrascht. das einzige, das wirklch verstörend war, war diese gigantische christusfigur, der man gegenübersteht, wenn man durch das eingangstor tritt. die figur ist überlebensgross und wirkt allein dadurch einschüchternd. ausserdem ist es doch eine ziemlich brutale darstellung von jesus. er wirkt martialisch, obwohl er am kreuz hängt. vielleicht gefällt er mir deshalb, er sieht nicht wirklich wie das perfekte opfer aus. eher wie einer, der bei dem ganzen spiel mitmacht und doch ein geheimnis hat, das er erstmal mit ins grab nimmt, und wohl auch darüber hinaus. dazu passt die inschrift gut: ich bin die tür..." alles in allem sehr gut gemacht. die kirche selbst ist nicht überladen (sowas mag ich gar nicht), sondern wirklich stimmungsvoll, mit wunderbaren kristall-lustern und lichtern, ideal, wenn man ruhe sucht. oder einn ort, um sich für ein paar minuten vor der lauten welt zu verstecken. ich bin nicht katholisch, aber dort habe ich mich gut gefühlt, was bei kirchen normalerweise nicht der fall ist.

Labels: