30.3.11
*lausch* und wieder ruft das meer
manfred und ich haben heute kurz über cornwall gesprochen, mehr zeit war leider nicht. er musste ins büro und ich hab heute zwar frei, aber auch genug zu tun. aber wir sind uns wieder mal einig, dass wir wieder dorthin wollen. vielleicht wird es diesmal nicht marazion, aber nähe penzance wäre gut. die gegend ist wirklich einwandfrei. ich hätte auch nichts dagegen, mal in einer grösseren stadt zu urlauben. penzance ist nicht gerade klein und wäre für uns sicher ideal. und gegen ein bed and breakfast spricht ja auch nichts, muss ja nicht immer ein cottage sein. dürfte auch ein piratenschiff sein, eine hütte, eine erdhöhle, ein baumhaus, ein hohler baum, ein zelt oder ein iglu.

iglu würde ganz gut passen, denn wir wollen diesmal IM WINTER dorthin. wir bilden uns ein (genaueres wissen wir natürlich nicht), dass die winter in cornwall (ganz im gegensatz zu den österreichischen wintern) total mild sind. diese these hab ich aufgeworfen. und manfred hat mir beigepflichtet. wir glauben an das einheitswetter in cornwall. es ist dort immer gleich. denken wir. man könnte jetzt endlos über das wetter in cornwall reflektieren, wäre lustig, vor allem, wenn man nichts genaueres weiss. aber ich glaub, es ist besser, wir überprüfen es vor ort und ich berichte dann in diesem kleinen blog darüber, wenn es soweit ist.



bin wirklich froh, dass manfred und ich uns noch immer so gut verstehen, nach der doch verdammt langen zeit, die wir uns jetzt kennen. das bild hier ist so typisch für uns. ich mag es von allen cornwall-bildern am liebsten. wir haben oft probleme miteinander, reden oft ewig nichts miteinander, aber dann funktioniert es wieder, und das ganze scheint ein lebenslanges ding zu sein. wir werden auch zuammen nach wien zur giger-ausstellung fahren, also, es tut sich wieder etwas im hause pahr/hofer.

zurück zu cornwall... wir werden wieder zusammen am meer sein, auf der kaimauer im hafen sitzen und über's meer schauen, reden, und wahrscheinlich auch ein zigarettchen rauchen. denn das schliesse ich nicht mehr aus. nicht nach diesem scheissleben, das ich jetzt führen musste. auf die gefahr hin, dass mich jetzt alle verachten - ich hasse es, ein nichtraucher zu sein. sorry. ehrlich. und ich hasse es, ein raucher zu sein. beides ist scheisse. rauchen und krank werden und nicht rauchen und keine freude mehr haben und auf einmal ein anderer mensch werden, der man nie sein wollte. beides ist nicht grad das wahre. wie gesagt, ich schliesse nichts aus. nichts von dem, was mir das gefühl gibt, verdammt gern zu leben. will nicht so tot vor mich hingammeln, weder rauchender-noch nichtrauchenderweise.
man kann mich aber immer noch zum lager der nichtraucher zählen. ist eh scheisse, wie man es auch macht.

Labels: ,