28.7.11








ein haus in der nachbarschaft wird anscheinend ausgeweidet. es sieht so aus, als wäre es explodiert und hätte seine eingeweide über die ganze gegend verstreut. das einzige, was noch geblieben ist, sind die aussenwände.

eigenartigerweise ist der garten immer noch gemütlich. man kann dort auf kleinen weissen gartenmöbeln seinen 5 uhr tee einnehmen, während sich das haus immer mehr von seinem ballast befreit..



ich finde übrigens dieses gitter vom 1. photo ziemlich interessant. sieht aus als hätte jemand kurz mal am friedhof vorbeigeschaut und ein gitter abmontiert. ein schönes teil! schade, dass die zäune in der stadt nicht mehr so schön sind wie dieser hier. sowas findet man wirklich nur noch am friedhof, aber wer weiss, wie lange noch.

Labels: