21.9.11
ich kippe spontan in einen dunklen schacht, der sich vor mir gerade auftut
ich bin froh, dass jetzt wieder alles funktioniert, und dass sowohl die alte sowie die neue archangel bar online und stabil sind. wo wir dann hingehen, bleibt wie immer uns überlassen, aber vielleicht schauen wir diesmal, dass wir nicht dauernd allein in einem raum sind, vielleicht wenden wir uns auch den anderen zu, die auf uns warten, reden wollen, aber zu scheu sind, es zu sagen. vielleicht wird diesmal alles anders. wer weiss. die zeiten ändern sich wieder. ich fühle es genau, und es liegt nicht daran, dass der herbst wieder ins land zieht. obwohl ich auch diese veränderung als extrem wahrnehme und als besonders wohltuend. der kalte wind hat zwar noch nichts winterliches, aber trotzdem weht er soviel freundlichkeit in mein herz hinein, und so viele flausen aus meinem kopf- und trotzdem, es kommen wieder neue träume zu den alten, die nicht sterben wollten in diesem elenden ekelhaften und schlimmsten sommer meines lebens. neue träume, und hoffentlich für uns alle. wir brauchen träume. dringender als je zuvor.

gerade eben habe ich meine lieblingssequenzen aus silent hill gesehen..die fahrt mit dem auto dorthin, die dunkle strasse, die paar laternen..ich würde in diesen momenten immer gern mit der frau tauschen, die am steuer des wagens sitzt. manchmal bestehen meine träume einfach nur aus einer solchen sequenz. einer strasse in der nacht, rundherum wohl gebirge, wälder, aber man weiss es nicht so genau. man kennt die landschaft nicht. ein paar laternen nur, genug, um den weg zu erkennen, zu wenige, um die augen zu verletzen. die immer noch verletzt werden, jeden tag, das nur so nebenbei erwähnt. dieses elende licht. *g* strahlt wie ein scheinwerfer durch meine augen und erleuchtet jeden dunklen winkel meiner seele, nur das darf es nicht. das mag ich nicht, und es tut weh, dieses perverse grelle tageslicht. ich wünschte mir also wieder, dort in diesem auto zu sein, vielleicht ohne kind, aber gerade dieses kind stört auch nicht wirklich. allein wäre aber schöner, oder mit den wirklich guten freunden. leuten, die mich wirklich kennen. wir fahren irgendwohin, von dem wir nicht viel wissen und nur hoffen, dass es kein zurück mehr gibt.

https://www.youtube.com/watch?v=SxC2JwYq8hU#t=16

von silent hill direkt in die archangel bar. nicht so schlecht. vielleicht führt dieser dunkle weg mit den paar laternen ja in die arch, wer weiss. gibt es ein zurück? ich denke, nein. aber es ist auch egal. haben wir denn eine wahl? und was noch wichtiger ist: wollten wir eine wahl?

wir haben jedenfalls wieder eine lektion gelernt ..in diesem ekelsommer..und die ist schwer zu verdauen. ganz plötzlich standen wir alle völlig allein da. ich rede jetzt nicht von unserem alltags-leben, denn das dürfte ja bei jedem ok sein bzw. das geht mich nicht wirklich allzuviel an, was jemand so treibt und wie er seine tägl. dinge so verrichtet. ich rede von hier. vom netz. das ja unser gemeinsames verlängertes wohnzimmer ist. ich kann mich erinnern, dass es nicht das erste mal war. diese negativität kommt und geht beinahe anfallsartig, das kennen wir schon. diesmal hat es aber wirklich lang gedauert, beinah den ganzen, ekelhaften sommer lang. plötzlich war die negativität wieder da. und keiner ist damit wirklich zurechtgekommen. das ist keine schande, es ist völlig normal, wenn man dann fast angst bekommt. ich denke, wir sind die grössten ego-wesen, die es gibt. und wir haben ab und zu diesen drang, uns einfach nur völlig allein zu spüren. das ist ok. nur sollte man gut überlegen, wen man gern hat. diese leute sollte man in sein leben weiterhin einbeziehen. auch wenn man dunkle strassen an geheime orte mag. auch wenn man sich unverstanden fühlt. vielleicht war man einfach selbst nicht so gut in der lage, sich mitzuteilen.ich find's nur gut, dass uns diese schlechte grundstimmung so gestört hat. dann stimmt ja noch alles bei uns. denke ich. hm, und diese paar wirklich schlimmen momente bringen sicher auch einiges an neuer inspiration, denn wenn es einem nicht so bs. geht, ist man ja am kreativsten. heisst jetzt nicht, dass ich das ab jetzt immer für's kreativsein brauche.:)

ich freue mich jedenfalls über den frühen herbst, plage mich weiter beim nikotin-entzug, versuche, noch mehr freizeit und weniger alltag zu bekommen (ja, sowas gibt's!!)...und kippe jetzt ganz spontan in einen dunklen schacht,der sich vor mir gerade auftut..schräg hinein, dann den rostigen gleisen nach.. und ich hoffe wirklich, dass er in die archangel bar geht. sonst hätten wir nämlich ein problem...

Labels: , ,