12.11.12
bless the little children

irgendwie war es eine riesenprovokation. dass sie es taten und vor allem, wie sie es taten. breit grinsend, kaugummi im mund, mit dem skateboard unterm arm, auf dem bike hockend, der jüngste sogar auf einem bike mit stützrädern.
irgendwie war es eine riesenprovokation, wie sie die strasse blockierten und den fahrer des bmw fixierten, der sich gerade fluchend aus dem fenster neigte. der es nicht fassen konnte, abwechselnd hupte und aus dem fenster brüllte, mit vor zorn gerötetem gesicht, auf dem der schweiss stand. es war genau 12 uhr mittags und die sonne stand im zenit. die augusthitze liess die strasse wie eine fata morgana flimmern und wabern und wie eine fata morgana wirkte auch die gruppe kinder, nicht real, eine geistererscheinung, nur dass sich diese geister nicht um 12 uhr mitternacht, sondern um 12 uhr mittags manifestierten und ausserdem recht.. materiell erschienen. obwohl die situation selbst irreal und völlig verrückt war.

was wollten diese seltsamen kids von ihm? und wollten sie überhaupt etwas von ihm? war es ein scherz, ausgedacht von kindern, denen an einem langen heissen ferientag langweilig geworden war und die nun eine art von spiel spielten, das er als erwachsener nicht mehr verstand? er musste weiter, hatte einen wichtigen geschäftstermin, den er nicht verpassen durfte und war ohnehin spät dran. die kinder machten aber keine anstalten, zu weichen.

er starrte sie zornig an. sie starrten zurück, mit diesem breiten, trägen grinsen, das ihn irritierte und noch aggressiver machte, als er es schon war.

sogar auf dem gesicht des jüngsten - ein windeltragender pausbäckiger blondschopf in t-shirt, shorts und sandalen, der auf seinem kinderrad sass und unschuldig wie ein engel wirkte - lag dieses breite, abstossende grinsen, träge und unsagbar hässlich, wie eine grimasse. der kleine war braungebrannt und hatte schmutzspuren im gesicht und auf den oberarmen. auch seine kleidung, so fiel dem mann bei genauerer betrachtung auf, wies dunkle flecken auf, als hätte er sich in dunkler erde gewälzt. über das linke ärmchen zog sich eine lange, schlecht verheilte narbe.

er konnte es durch den flirrenden asphalt nicht genau erkennen, rund um die kinder waberte eine nebelhafte aureole aus zitternder luft, doch irgend etwas störte ihn am aussehen des kleinkindes auf seinem babyfahrrad. etwas stimmte nicht ganz, es war grotesk, aber war der hinterkopf des kindes nicht eigenartig flach und das gesicht ein wenig verschoben? nur eine spur, kaum zu erkennen, doch bei genauerer betrachtung eindeutig. das kind war verwachsen, wohl ein kleiner krüppel, ein idiot, der ihm breit grinsend den weg versperrte und sich dümmlich darüber freute, griente und sabberte.
der blonde bengel hatte doch tatsächlich begonnen, zu sabbern. in breiten rinnsalen lief ihm der schmodder aus dem halb geöffneten mund und auch die nase schien sich angeschlossen zu haben.

angewidert riss er seinen blick von diesem erbärmlichen anblick los und blickte zum ältesten hinüber, in der hoffnung, in ihm einen zwar asozialen, aber dennoch vernunftbegabten jugendlichen zu erkennen. der junge griente ihn an.

er würde aussteigen müssen. hinübergehen zu der gruppe kinder und ihnen manieren beibringen, so wie es ihre eltern hätten tun sollen. er mochte kinder im prinzip ganz gern, die wohlerzogenen zumindest, und es tat ihm leid, was nun gleich passieren würde. ganz kurz zuckte ein gedanke durch seinen kopf, der zu eigenartig war, um ihn ernst zu nehmen. steig nicht aus. gib gas und fahr mitten durch sie durch. überfahr sie. egal was, aber steig nicht aus dem auto aus.
was für ein ausgemachter blödsinn. er schüttelte den kopf über sich selbst, öffnete die autotür und stieg aus.


[ganz alte vignette, auf ein blatt eines collageblocks gekritzelt. schade, dass man in einem blog nicht kitzeln kann. das täte ich nämlich oft. kritzeln macht spass. kranke vignetten schreiben ebenfalls.]

Labels: , ,