22.3.13
besser ein ende mit schrecken...
eigenartig, wie weit weg manche menschen schon sind. ich hab mir gestern und heute nochmal die blogs angeschaut und bin eigentlich nur erstaunt darüber, wie wenig wir im prinzip gemeinsam haben und wir lange wir damals trotzdem miteinander kontakt hatten. ich schüttle gerade den kopf über mich. aber ich bin froh, dass sie einfach nur gehen und nicht zurückschauen und etwas daraus machen, was einfach nicht da war.


manche menschen stellen füreinander barrieren da. ob sie es wollen oder nicht, und meistens wissen sie es nicht mal. es gibt keinen wirklich schönen fluss der energien, wenn bestimmte menschen in der nähe sind. es gibt nur eine art fressen und gefressen werden. das dürfte in der natur der dinge liegen, aber wenn man es bemerkt, wird man vorsichtig..checkt vieles ab, was früher egal oder unwichtig war. es klingt neurotisch, und ich weiss das auch. aber egal, ich weiss auch, dass man bestimmte antennen für andere menschen hat, und das schlimme daran ist, dass diese antennen manchmal lahmgelegt sind. als wären sie kaputt gegangen. kann durch den stress auf arbeit sein, durch eine krankheit, die einen seelisch fertigmacht.. seelische oder körperliche erschöpfung dürften soweit führen, dass dieses "sinnesorgan" (das sicher heutzutage noch nicht gut bekannt und schon gar nicht anerkannt ist.. wird es vielleicht nie werden).. also diese sensibilität, um es mal harmlos auszudrücken.. völlig versagt.

das einzige, was echt immer funktioniert, ist das archaische bauchgefühl. auf das man aber nicht mehr hört. so weit ist man dann schon - man hört nur noch auf seinen verstand, und der wird eben alles feine - alle feinen schwingungen zwischen menschen, diese unhörbare und feinstoffliche kommunikation zwischen menschen - nicht mitkriegen. der verstand ist ein holzhammer. was man nicht sehen kann, ist nicht existent. ich habe auf meinen verstand gehört. jahrelang. es erschien mir als das einfachste. ja. einfach war es auch. nur nicht zuviel hineininterpretieren. nur nie zuviel nachdenken. nur nie zwischen den zeilen lesen (wo doch alles geschrieben stand, einfach alles). erwachsenenwelt. niemals das tun, was man als kind so perfekt konnte, nämlich menschen sofort und perfekt durchschauen. wenn ich das nämlich getan hätte, hätte ich uns allen zeit erspart.


ich bin diesmal ehrlich froh, dass die zeit so schnell vergeht und dass diese menschen immer weiter aus meinem blickfeld verschwinden. es geht ohnehin schon sehr schnell. man sollte die sache sehen, wie sie ist. fressen und gefressen werden. wenn man nicht die rote karte zeigt, oder stopp schreit, oder sonst etwas wahnwitziges, brutales, unhöfliches, widerwärtiges tut (egal ob es einem liegt oder nicht...scheissegal), dann verliert man den letzten rest seiner selbstachtung. und die leute..sind dann sowieso weg. für immer. entweder, weil man inzwischen so leer und k.o. ist und nichts mehr geben kann (burnout ist ein dreck dagegen) oder eben, weil man selbst dafür sorgt, dass sie gehen - das stoppschild. die rote karte. wichtig zu wissen: sie gehen sowieso. keine sorge um die. sie werden sich inzwischen schon woanders festgesetzt haben. :)


Labels: