22.12.13

archangel bar


archangel bar

eine bar, sie heisst archangel.
gotisches gemäuer, hohe spitzbogenfenster, neonkälte. 

 
die meisten leute, die sich hier treffen, teilen ein geheimnis. getränke und energien sprudeln lichthell. draussen ziehen prozessionen vorbei, totenfiguren werden mitgetragen, die gassen sind eng und dunkel, nur von schwachem licht aus laternen erhellt. die leute tragen fackeln. die archangel-besucher hängen an der bar rum oder kauern in dunklen, steinernen nischen und beobachten die
leute in der prozession, während sie ihre cocktails schlürfen.
sie sehen fremdartig aus. sie wirken tot. dennoch nehmen sie anteil am geschehen, sie mischen sich teilweise auch unter die menschen, die draussen vorbeiziehen. unter ihnen sehen sie wie leuchtende sterne aus.
aber selten betritt ein mensch diese seltsame bar, die unabhängig von zeit und raum dort in dieser dunklen stadt existiert. wenn sich ein mensch hereinverirrt und nach einer zeit wieder die bar verlässt, wirkt er ebenfalls fremd. er wird wiederkommen, eine andere wahl hat er nicht mehr. er leidet zu sehr, wenn er nicht kommen würde - nur, um sie zu sehen, zu spüren, sich zu erinnern.
  joy is my name, sweet joy...

  - remember -
steht auf einer wand.
remember. und das tun sie. sie wissen, was wirklich weh tut. aber sie können nicht anders.
remember. in den raum hinein geflüstert. 
remember. im blauen licht erstarrt.
  joy is my name

  ernst gehen die menschen vorbei, manche blasse fragende gesichter spiegeln sich in den scheiben der bar. die tür ist offen.
remember.
zerbrich an mir.
  remember
transform your mind, leave this world
mutation


eine weisshaarige gestalt lehnt an der bar, denkt gerade, dass ohne die leute der archangelbar die einsamkeit unerträglich wäre. ohne diesen ort würde es enden, alles. auch mit einer der gründe,  warum die bar existiert. vielleicht ist sie so entstanden, aus der einsamkeit heraus, aus den letzten, verzweifelten versuchen der besucher, den traum nicht enden zu lassen. 

vielleicht war da mal goth, denkt shine, das wesen an der bar. irgendwann, vor langer langer zeit, war da mal etwas, das sich goth nannte.  netter versuch, grinst shine. gar nicht so übel für wesen, die nicht mal wissen, worum es hier geht. und die es nicht wissen wollten.  der weisshaarige vampir lächelt verächtlich. es war wie immer. und trotzdem war da etwas, am anfang, das stark zu sein schien. ein gefühl nur, das nach und nach von kälte verdrängt wurde, bis da nichts mehr war. ‚vielleicht beim nächsten mal, aber ich bezweifle es‘. ‚es wird wieder so sein wie jetzt. einige werden hierherfinden und die meisten werden einfach in der versenkung verschwinden, als hätten sie ihre identität  verloren. vielleicht hatten sie ja auch keine. schade um sie.‘
‚wie schade‘. 
‚don’t let it end. geschmacklos....‘
joy division kam und shine ging tanzen. :-)
some things will never end...


regen flüsterte, als shine erwachte, regen rann auch an seinem gesicht herab und  an den langen haarsträhnen. er lag auf der erde und starrte zum grauen himmel empor, aus dem die wassermassen stürzten. er konnte die einzelnen schweren tropfen fallen sehen und kniff die augen zu, als sie sein gesicht trafen. die wolken waren schwer und sie zogen wie schiffe mit geblähten segeln über den himmel. er lag mit weit geöffneten augen da und dachte zum ersten mal seit langem an nichts. nur der regen war da und die wolken, die über den himmel segelten. Und das flüstern und wispern der regentropfen. shine lächelte, als er das geräusch hörte. irgendwo rauschte ein fluss. das rauschen des flusses und die bewegungen der wolken am himmel machten ihn schläfrig, ihm war warm und er dämmerte langsam ein.


gerade war er auf der tanzfläche mit jemandem zusammengestossen. zuerst kannte er sich nicht mehr aus, war sonderbar unkoordiniert, als hätte er zu viel getrunken. er stützte sich kurz an der schulter desjenigen ab, in den er vorhin frontal hineingetanzt war und murmelte eine entschuldigung. derjenige schloss ihn fest in die arme und drückte ihn an sich und da bemerkte er erst, dass es agony war. 

sein schwindelgefühl verging und wich aufrichtiger bewunderung, als er diesen wahnsinnsiro sah. das war mal ein schöner anblick, genau so einen brauchte  er jetzt. der unglaublichste eighties-overdrive, den er je gesehen hatte. agony schien heute nacht die achziger pur zu verkörpern und shine grinste in sich rein, als er diese unglaublichen, zerfetzten teile betrachtete, die teilweise durch sicherheitsnadeln zusammengehalten wurden, teilweise nur durch pure willenskraft von agony. er sah dem weissblonden vampir ins gesicht. die kühlen augen musterten ihn spöttisch.
‚wieder mal geträumt.“
„und in deinen armen aufgewacht“, grinste shine

und nichts wird so sein wie früher, wisperte die stimme aus den schatten, nichts,  und deine augen, sie werden die welt sehen wie einen bunten strom aus bildern, die rücklichter auf einer nächtlichen autobahn, rote, gelbe, leuchtende punkte, die kurz aus der dunkelheit auftauchen und wieder verschwinden, als wären sie nie dagewesen, in der vergessenheit verschwinden, all die schönen leuchtkäfer. wie sie durch die nacht driften, die leuchtenden punkte, dein LSD-neontrip, in dem du gefangen bist und shine du kommst auf horror
knochenweissen horror


we are driving on a highway and oh god you are driving too fast
nothing to hold on
but this moment
this moment itself

und der weisse vampir tanzte und hatte die augen geschlossen, in den armen seines freundes, der ihn langsam hin und herwiegte und sein gesicht zärtlich liebkoste, bis da nichts mehr war ausser dem rhythmus der musik und sanften berührungen. bis die welt sich auflöste.

„sag mal, weinst du?“


„nicht, dass ich wüßte. lass uns von hier abhauen, bisschen durch die nacht fahren. die nacht ist zu schön, um drinnen zu sein. sonst komme ich noch auf horror:“
 
  sterbend
gerade hab ich erfahren, dass unser server abgeschmiert ist, also kann ich meinen nachtdienst vergessen und nun sitze ich hier :) das beste ist, man hört ein bissschen nächtliche mukke, das ist nie falsch, und der rest wird sich schon geben.

das jahr geht vorbei, es war irgendwie sonderbar, zu schnell, zu undefinierbar, zu verwaschen irgendwie. ich hab von 2013 überhaupt keinen eindruck gewonnen. klar, auf arbeit geht's ganz gut und ich bin zufrieden, aber sonst? einfach nicht wirklich viel vorzuweisen. 2013 eben, das jahr, das jedem scheissegal war. hab ich auch auf tumblr gelesen - man nimmt von diesem jahr fast keine erinnerungen mit. gut, dass es vorbei geht. so ein jahr, das sonderbar verschwommen und unklar ist, möchte ich nicht länger haben. fort damit.

ich werd morgen früh noch arbeiten - hab den abenddienst auf morgen verschoben .. und dann werd ich bis silvester frei haben, yay!! schon schön. ausschlafen vor allem.:) aber jetzt wird ich mir mal die mukke für heut abend zusammensuchen.



ins blog stelle ich aber nur mukke von einer band, nämlich von invisible limits, die ich immer noch genauso liebe wie früher.


LIARS vom album familiar! dieses lied liebe ich sehr. ich besitze die LP in giftgrünem vinyl, gekauft in einem der alten plattenläden, die es bei uns zuhauf gab. es waren schätze, die wir nach hause trugen und stolz wie könige und königinnen waren wir...





DEADLOCK, bei dem ich fast schon mal gestorben wäre. wir waren damals so oft twilightzoning (gott. wie sehr ich mich erinnere, es ist schon fast krank)




GOLDEN DREAMS, der übersong von ihnen. gibt es in argen versionen. ich nehm das original, das ist sicher am besten. inivisible limits ist sicher eine der elegantesten bands von damals. die frau hat eine ungeheuer nonchalante art zu singen. ideal für die cocktailstunde, den suizid und alles was dazwischen liegt. für die kleine feier, wenn man wieder mal mehr glück als verstand hatte und twilightzoning überlebt hat



auserdem wird ich wahrscheinlich heute noch anne clark hören. anne clark war für uns die über-electrofrau schlechthin.



es ist so sonderbar. das gefühl, das man hat, wenn man wieder in die ureigene gefühlswelt eintaucht könnte man am besten damit beschreiben, dass man sich gerade selbst in den armen hält und sich selbst warm hält, so wie es kein anderer kann...


... ach könnten nur alle, alle glücklich sein

20.12.13

shaun


 

 
 
[heavy rain glitch]

das teil gibt mir jedes mal den rest. man möchte meinen, dass man über denselben witz nicht ununterbrochen lachen kann, aber das hier ist das kaputteste, was ich seit langem gesehen hab.

 

16.12.13

pass auf, die dunkelheit kommt!!

musste beim öffnen des päckchens schon grinsen
 
 
 
ja wer biddendu???



endlich. ein bisschen silent hill für mich zuhause. :) robbie, das maskottchen vom lakeside amusement park. man könnte den hasen als teil von etwas wirklich bösem bezeichnen, als toröffner zur hölle zum beispiel, aber ich frage mich, warum ausgerechnet wir menschen immer angst vor dingen haben, die mit der hölle was zu tun haben sollen, wenn wir doch selbst ein teil der hölle sind .. wie jeder weiss, der schon mal das "vergnügen" hatte, sich in sich selbst zu verlaufen und fast wie in silent hill durch alle möglichen dunklen und nebligen gassen zu rennen und immer auf der hut zu sein, dass die dunkelheit kommt. die man ja selbst erzeugt. so heisst es in silent hill. und silent hill ist ein weises spiel, das mehr als ein spiel ist.. aber nur wer sich mal in sich selbst verlaufen hat, so denke ich, hat eine chance, überhaupt erst herauszufinden, wie scheisse man in wirklichkeit ist, oder wie unschuldig man in wirklichkeit noch ist. meistens ist es letzeres. geschwärzte unschuld. :)


man muss sich auf jeden fall auf bestimmte dinge einlassen, ganz einfach, weil sie nun mal da sind. und weil sie garantiert nicht weggehen, wenn wir wie wir es nun mal gewöhnt sind, ganz fest die augen schliessen und warten, bis die dinge von selber weggehen. doch das tun sie nicht.


robbie, bewohnt jetzt schon mein bett. zuerst war es so, dass wir zusammen ferngesehen haben und nun hängt er bei eric van sterik (einem meiner bären) rum und scheint ne verdammt gute zeit zu haben. er schläft bei mir im bett und ich lebe noch.:) was seltsam ist, ist die tatsache, dass der kleine kerl was beschützendes ausstrahlt.  was liebes. unschuldiges. supersüss-verpeilt-hektisch-langohriges. ich mag den kleinen kerl. er ist mehr als silent hill-merch. er ist mein kumpel. unser hauptspruch ist: pass auf, die dunkelheit kommt!! :))


was jeden bei uns hier ultimativ zum lachen bringt.



nachtrag: er heisst ab jetzt SEILI :)







12.12.13

es war einmal ein wirklich normaler weihnachtsstern, und was ist aus ihm geworden?


 
 
nur ich schaffe es, einen wirklich romantischen stern so zu photographieren, dass er apokalyptische züge annimmt und ein bisschen wie der stern aus silent hill aussieht. der stern aus silent hill, der gerade jetzt erfunden wurde und der immer irgendwo in der nähe des ominösen "welcome to silent hill"-schildes wie eine phänomenale lavalampe in der aschenverseuchten dicken luft steht und dem betrachter den restverstand locker einfach mal so aus der birne brennt, allein durch dieses verdammt brutale orangerot.
 
es war einmal ein wirklich normaler weihnachtsstern, und was ist aus ihm geworden?
 
........
 
hab grad an "findet nemo" denken müssen und an diesen seestern, der immer an der scheibe klebt und alles vom aquarium aus beobachtet und die anderen informiert...
 
 

war heut übrigens beim zahnarzt... der stern wohnt im stockwerk direkt unter ihm... und hier ist das passende video:

http://www.youtube.com/watch?v=YrPaOcr2kUc


6.12.13

befinden: geflasht. war auf zu vielen internetseiten
gleichzeitig. NICHT MÜDE. sollte aber schlafen.
mag/kann nicht. und das alles ohne kaffee.
 

 

ganz schnell, vorm schlafengehen -- ich weiss, es ist spät, aber ich konnte nicht schlafen -- der suchbegriff des tages, der mit meinem blog eigenartigerweise in verbindung steht:



kerl am baum festgeklebt


jetzt frag ich mich, warum solche leutchen immer bei mir landen (nicht, dass es mich stören würde). und ob ich nicht mal m. an einem baum festkleben sollte. wär mal was anderes. allerdings trau ich dem m. houdini-ähnliche kräfte zu. er kann sich sicher in kurzer zeit wieder befreien und klebt dann mich an einen baum und dort bleib ich dann die nächsten jahre. aber im ernst, seit m. damals das vedische kochbuch von diesem sektenheini auf der strasse gekauft hat (hat dafür eh eine kopfnuss von mir gekriegt), dürften seine mystischen kräfte ins unermessliche gestiegen sein. er hat rezepte daraus nachgekocht. und momentan werden seine speisen immer immer schärfer und schärfer. bald legt er sich auf ein nagelbrett.