10.2.10
wer schön sein will...
bin gerade vom friseur zurück. ein freier tag eignet sich ja bestens für solche unternehmungen, und da man an einem freien tag auch irgendwie anders tickt als sonst, zumindest ist es bei mir immer so, hab ich kurzerhand vorm friseurspiegel sitzend beschlossen, mir diesmal trotz meiner vorsätze eine neue haarfarbe anzutun. meine vorsätze sind vernünftig, aber langweilig. und manchmal schaffe ich es eben nicht, mich dran zu halten. gottseidank?
jedenfalls könnte es passieren, dass in ein paar stunden, spätestens am abend, meine kopfhaut in fetzen abgeht und dass der juckreiz so krass wird, dass ich fast verrückt werde. ich weiss das. als ich das letzte mal haare gefärbt habe, hatte ich danach so gut wie gar keine kopfhaut mehr. ist schon eine ganze weile her und ich hab absolut null bock mehr, mich vor meinen neurodermitis-attacken zu fürchten. ich hatte zwar schon beim friseur ganz kurz ein komisches gefühl..man könnte es am besten damit beschreiben: wenn jemand mit einer kreide auf einer tafel schreibt und die kreide quietscht, dann schüttelt es einen so richtig durch...genau dieses gefühl hatte ich. aber es verging bald wieder. kopfhaut ist richtig warm, aber das ist wohl auch bei gesunder kopfhaut normal.
bei ganz schlimmen fällen, also wenn es tiefe wunden auf der kopfhaut gibt, die dann vernarben, wachsen dort nie wieder haare nach. so schlimm war es damals ja nicht bei mir, aber es war nicht ohne. im notfall muss ich halt wieder zu meinem dermatologen und cortison schlucken...aber ich glaub nicht, dass es soweit kommt. ich warte einfach mal ab, wie es sich heute so entwickelt. mal sehen, wie ich am abend aussehen werde. momentan hab ich nen feinen, appetitlichen schokobraunen pagenkopf. mit etwas glück werde ich am abend nicht wie ein zombie aussehen, der mit wundwasser und eiter verklebte haare hat. hm. manche würden sagen, ich spinne einfach. und ob es das überhaupt wert ist, dieses risiko einzugehen, obwohl so viel passieren könnte. ich glaub schon, dass es das wert ist, auch wenn's ein bisschen verrückt ist. wenn ich das alles stressfrei überstehe, kann ich die krankheit nämlich abhaken und muss mich nicht mehr davor fürchten. man könnte das alles als einen selbstversuch bezeichnen...
wer schön sein will, muss leiden. den spruch unterschreibe ich. zumindest war es früher so. kann gut sein, dass sich heute alles ändert und dass diese eklige krankheit nicht wieder ausbricht. ich hab ein gutes gefühl bei der sache...

Labels: