30.3.10
unser haus am meer
wahnsinn wie schnell die zeit vergeht, wenn man tierisch spass hat. war ein scherz. aber wenigstens hab ich meinen job noch. die anderen auch, also sind wir in der lage, wie die blöden weiterzuhackeln. das böse gerücht machte ne zeitlang die runde, dass chefe die gehälter nicht mehr bezahlen kann. wer in einem büro arbeitet, weiss, wie sich sowas dann hochschaukelt, es gab wieder die apokalyptischsten vermutungen. kohle gab's dann doch, zwar spät, aber doch. (gleich mal bücher gekauft.)
die tatsache, dass wir trotz der miesen lage neue kunden an land gezogen haben, ist ja auch nicht ohne, also ich sehe alles inzwischen recht positiv, ohne mir die rosa brille aufzusetzen. aber durch die klobrille seh ich unsere lage auch wieder nicht, dafür bin ich zu lang dabei. nur nicht unterkriegen lassen.

yo, das beste kommt jetzt: manfred und ich haben uns endlich dazu durchgerungen, trotz latenter faulheit auch mal zu verreisen. und wenn schon, denn schon. wir haben immer vor dem compi vor uns hingeträumt und bildchen von kleinen häusern am meer betrachtet, und uns gesagt "sowas mieten wir uns mal, wenn wir mehr zeit haben". was extrem blöd ist, weil man sich ja nur urlaub nehmen muss und dann ist genug zeit da. aber eben die faulheit, die sich immer neue ausreden sucht. letztens war es wieder soweit. wir sassen da, und hatten vorhin noch über stress auf arbeit gemeckert und festgestellt, dass wir ziemlich urlaubsreif sind. stimmt wirklich. wir sind zum schmeissen. jedenfalls ging es dann extrem schnell. wir guckten wieder häuser am meer, und ich war schuld, ich hab gemotzt ohne ende, bis wir uns dann ernsthaft auf die suche gemacht haben. das kleine haus hat irgendwie unsere namen gerufen. es ist klein und weiss gekalkt und hat blaue fensterläden, nen garten und es liegt direkt am meer. es liegt in cornwall und hat auch nen namen, es heisst trevara. direkt neben dem kleinen trevara-haus fliesst der golf-strom vorbei. was die landschaft in ein subtropisches paradies verwandelt, also keine rede von kalt und eben typisch england. aber cornwall ist sowieso ein eigenes thema. was mich endgültig zum ausflippen gebracht hat, war die tatsache, dass anscheinend delfine in die bucht kommen, man kann sie gut beobachten. vom fenster aus, hehehe.
und beim einschlafen kann man das meer hören.
jedenfalls hab ich manfred quasi mitgezerrt. der ärmste war total müde. aber er hat dann was gemacht, was ich nie erwartet habe. er hat sofort gebucht, ohne urlaub genommen zu haben. er ist aber immer der ordentlichere von uns beiden gewesen, der sponti bin eher ich. was das bedeutet, ist der hammer. er will das unbedingt. sonst hätte er sicher gemeint, er würde zuerst mal urlaub beantragen und dann gucken wir mal. mann, ich war verdammt stolz auf ihn. dass er solche aktionen bringt, begeistert mich echt.
wir haben inzwischen beide urlaub bekommen. anfang juli, in meiner geburtstagswoche..ich werd also meinen b-day in unserem haus am meer feiern. in trevara, um den namen noch mal zu sagen.:))
was auch noch cool ist, ist dass wir uns selbst versorgen, also null stress mit essengehen und so. wir sind nicht so der fall für pensionen und hotels. stresst uns maximal, wenn wir zu festgesetzten uhrzeiten hunger haben müssen. am ekligsten wäre vollpension in sonem touri-bunker. also da bleib ich lieber zuhause.

tja, es fühlt sich einfach genial an, wenn man einen traum wahr macht, den man ewig lang geträumt hat.
das ganze hat uns sogar ein bisschen verändert. mh, wir waren zu lang zuhaus, eher mehr im internet als in echt unterwegs und wir wollen das ernsthaft ändern. ist kein zustand, wirklich. man verreckt, wenn man nur träumt und nix unternimmt. jedes jahr eine grössere reise, das muss drin sein. mir schwebt ja auch mal ne hausboot-tour in frankreich vor. stell ich mir total relaxed vor. man kann vor anker gehen, wann man will und am abend an deck sitzen und wein trinken. gibt ja nix schöneres. ausser cornwall.:)

ich hab ein foto aufgetrieben, das die bucht zeigt, wo unser häuschen (trevara..) liegt. man soll vom fenster aus dirket den st. michael's mount sehen können. was der beste ausblick ist, den ich in meinem leben jemals hatte. ich such mal das foto raus.




© Copyright Pam Brophy and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

die insel in der bucht ist der st.michael's mount. die nächstgrössere stadt heisst penzance (werden wir uns sicher angucken). unser haus ist in marazion, ein kleines, uraltes städtchen. hab schon die pubs gecheckt und bin sehr zufrieden. wie man unschwer erkennen kann, ist die landschaft wirklich recht exotisch. ich bin schon auf unseren garten gepannt. wird eine qual, zu entscheiden, ob wir auf der terrasse oder im garten frühstücken, höhö.:)))
wow, ich freu mich so extrem. ich hätte nämlich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass wir endlich mal den a**** hochkriegen und wie früher rumreisen. haben wir nämlich oft gemacht, wir waren total viel unterwegs. so soll's bleiben.

Labels: , ,