11.8.10
mauern
wenn ich einfach nur nett sein will oder etwas in mir freilegen möchte, was von dieser unglaublich hohen barriere umgeben ist..vielleicht dieses etwas, das einfach nur glücklich in der natur vor sich hinleben möchte und niemandem etwas böses will, kommt so eine gigantische welle von schmerz auf mich zu, dass mir die luft wegbleibt. ich krümme mich vor schmerzen. und dann sehe ich mich nach schutz um, der nicht da ist. bis ich wieder diese mauern finde, hinter die ich mich flüchten kann. diese mauern, die man hasst, aber ohne die man unmöglich leben kann. aber es ist der reine selbstschutz. deshalb find ich manches an psychotherapie einigermassen mies. es scheint so, als würde man versuchen, mauern einzureissen und weiss oft nicht, das diese mauern kunstvoll im laufe des lebens aufgebaut wurden, um das wesen dahinter zu schützen. vielleicht sollte man diese mauern nicht so sehr hassen, sondern schätzen lernen. es war viel arbeit, sie zu errichten. sie niederzureissen würde auf lange sicht gesehen sicher noch mehr krank machen. niemand lebt schmerzfrei. der gescheite mensch sorgt vor und baut sich ein schloss mit dicken mauern. hauptsache ist, dass man dahinter genug platz hat.

Labels: