26.11.11
neues aus meiner kleinen parallelwelt
das herbstwetter ist unveränderlich grau, ludwig hirsch hat sich tatsächlich umgebracht, im büro ist es ätzend ohne ende und mein prag-urlaub ist auch schon zu lange her. das einzige, woran ich mich momentan klammern kann, ist weihnachten. dabei fällt mir gerade ein, dass die lieben kollegen über die urlaubsliste hergefallen sind wie fleischfliegen auf ein blutiges steak. und ich hab immer noch gemütlich vor mich hinsinniert, wie lange ich urlaub nehmen werde und wann genau ich nach hause fahren werde..wahrscheinlich kann ich nicht halb so lang in stainach bleiben wie beabsichtigt und wieder mal ist meine extreme verpeiltheit daran schuld.

jedenfalls..mein alltag ist momentan mit arbeit angefüllt, ich lebe in einer art parallelwelt, die mir aber relativ gut gefällt. mh...gibt es eigentlich diese normale welt, von der alle sprechen? an der alle anteil haben wollen, die sie ihrer meinung nach bewohnen, die sie von den freaks unterscheidet? ich frage mich, wer diese normale welt auch nur für eine minute aushalten würde. wir leben alle in unseren eigenen paralleluniversen und das ist das einzige, das uns davor bewahrt, völlig durchzudrehen. es gäbe sonst viel mehr morde, ganz bestimmt. sogar in einer familie, in der so ziemlich alle am selben strang ziehen müssen..mann frau, kinder und hund (nur die katze nicht..)..gibt es diese verschiedenen universen, die einander nicht im geringsten berühren. einigermassen unheimlich. individualismus bis zum erbrechen. oder? ist es nur egoismus oder können wir gar nicht anders, weil jedes gehirn etwas anderes wahrnimmt? ich denke, eher letzteres. jeder sieht die welt anders, also kann niemand in einer genormten welt leben. die gibt es nämlich gar nicht. ausserdem..wer will bestimmen, was normal für uns alle ist? wer will sich so etwas auch nur anmassen? ich würde es ihm/ihr nicht raten.:)

mir fehlt gerade mein sogenannter dopa-flash vom dauerrauchen so sehr. rauchen und schreiben. das wäre es. viel rauchen, ein unaufhörlicher flash im gehirn, der ununterbrochen ideen generiert, die sofort zu geschichten umgeformt werden. ich hab heute in der zeitung gelesen, dass es dopa-flash heisst. und wie verheerend er in wirklichkeit wirkt, auf den ganzen organismus. ach ja, ludwig hirsch hatte lungenkrebs. spätestens seit seinem selbstmord hätte ich mir gedanken gemacht, mit dem rauchen aufzuhören, aber ich habe es gottseidank schon früher gemacht. diese prominenten-suizide und tode haben mich früher extrem zerstört. also, wenn es mit dem rauchen zu tun hatte. ich sass dann da, hatte eine zigarette in der hand und dachte über's sterben nach. das gefühl war dermassen widerwärtig und ich kam mir auch relativ dämlich vor. mir fällt gerade auf, dass ich nur normale lust auf ein zigarettchen habe, aber es ist nicht mehr als das. keine verzweiflung und keine gier. keine weltuntergangsstimmung mehr. davon hatte ich eh mehr als ich verkraftet hab. wirklich. kann man nämlich gar nicht verkraften. irgendwie wird man danach eine spur komisch...man benimmt sich zwar ähnlich wie früher, aber man überlegt sich schon ganz ganz eigene dinge. wie menschenblut schmecken würde, zum beispiel. oder ob man einen ganzen menschen im backrohr braten kann wie einen truthahn, und was man als fülle verwendet. ich wäre ja für serviettenknödelmasse. ja, so ist es momentan in meinem paralleluniversum. ich fühl mich wohl. an manchen tagen sogar grandios. so wie gerade eben. ich war vorhin noch im bioladen und hab ewig mit dem bioladenmann geredet, hab dunkles bier gekauft für heute abend und ein schönes stück bauernschinken (bauernschinken...dieser ausdruck gefällt mir so gut...muahahahaaa). sowas kriegst du nicht im supermarkt, obwohl die immer so heilig auf bio machen. nur glaube ich ihnen nicht wirklich. vor einigen tagen hatte ich aber ein geschmackserlebnis der anderen art. es handelt sich um ein cremiges dessert, das sich obstgarten nennt. du lieber himmel. ich hatte diesen geschmacksflash, der von löffel zu löffel immer schlimmer wurde, und ich kann nicht mal sagen, dass er schlecht war, der obstgarten. vanille-kirsch war es, aber es gibt ja alle fruchtsorten, die das herz begehrt. aber immer in kombination mit vanille. als ich meiner mom davon am telefon erzählte, war sie total angeekelt. obstgarten. das produkt, das meine omi so lang gegessen hat, bis sie diesen seltsamen ausschlag bekommen hat. und ob ich das tatsächlich essen würde oder ein scherzchen mache. ich hab dann gesagt, dass ich ein experiment gemacht hätte. ob man chemie rausschmeckt oder ob sie sich nicht rausfiltern lässt. geschmacklich natürlich. also, wenn man bei diesem produkt was rausfiltern möchte, ist man eh ziemlich arm. es dürfte die reine chemie sein und das macht auch seinen...zugegeben...beträchtlichen charme aus. ich liebe obstgarten. aber ich werde weiterhin diese korrekten joghurts im bioladen kaufen. die im glas, die so schwer zu tragen sind.

ja, und was trauriges ist auch bei uns passiert, und zwar im büro. die freundin meines kollegen f. ist plötzlich verstorben. mit 49. schlaganfall. f. war dann eine woche nicht im büro, musste anscheinend alles erledigen, wie beerdigung und behördengänge. ich hab ihn erst gestern wieder gesehen und er war fast wie früher. man merkt schon etwas, aber er reisst sich extrem zusammen. und es ist gut, wenn er abgelenkt wird.seit ich f. kenne, war er mit ihr zusammen, und das ist schon eine ewigkeit. betroffenheitsgelaber liegt mir nicht so. aber es tut mir so verdammt leid.

Labels: