5.2.12
arschkalt


gestern war einer der kältesten tage des jahres. zuerst denkt man, es hat so um die 10 grad minus, also was soll daran so extrem kalt sein? aber dann geht man raus und wird voll vom eiswind getroffen. innerhalb kürzester zeit ist alles, was nicht von kleidungstücken bedeckt ist, taub und knallrot. man sollte die temperaturen nicht unterschätzen. bei meinen eltern daheim hatte es minus 17 grad und ich war heilfroh, dass sie nicht rausgegangen sind und schon alle einkäufe erledigt hatten. ich musste leider raus, weil ich zum bürodienst verdonnert war. ab 6 uhr morgens ging es diesmal los. eiskalt, so dunkel, dass man die hand vor augen nicht sehen kann, und jede menge eis-fallen am gehsteig. so mag man den winter.

meine getreue kamera hat sich aber totz der kälte aus ihrer warmen hülle getraut und einige bilder geschossen.



wenn es nicht so furchtbar kalt wäre, würde man es eh geniessen. denn aussehen tut es wirklich gut. ich mag diese stimmung so gern. dann müsste noch der silent hill soundtrack im kopfhörer sein und alles wäre absolut wie ein kleiner trip in unsere stadt der bösen träume.



die anhöhe hinter der steinmauer ist übrigens ziemlich seltsam. im sommer verspürt man an der stelle, wo ich gerade photographiert habe, eine extreme kältequelle. einmal war es so schlimm, dass ich die beine in die hand genommen und geschaut habe, dass ich schnell verschwinde. ich hab dort etwas gespürt, aber ich kann nicht genau denfinieren, um was es sich handelt. aber es scheint etwas lebendiges gewesen sein. seit dort oben die häuser stehen, ist es nicht mehr so wild. ich weiss nicht, was das alles ist, was sich in der natur manifestiert, aber eins weiss ich mit sicherheit: dass wir menschen es mit unseren behausungen und dem licht, das sogar in der nacht scheint, vertreiben können. und ich weiss nicht, ob das gut ist. irgendwie hab ich so das gefühl, dass wir mit unserer dauerpräsenz absolut mehr schaden als nutzen.

es war früher alles wild hier draussen. wilde natur--

die bilder hier sind übrigens am photoshop veränderte digitalbilder. aber sie machen lust auf das photographieren mit einem schönen, alten schwarzweiss-film. ich werde demnächst wieder damit beginnen.

Labels: ,