27.4.17
mood: bizarr. zuviel kaffee in verbindung mit dem bedürfnis,
eine schachtel zigaretten wegzutschicken, was ewig schon
nicht mehr so extrem war und mich einigermassen verstört.
aber die mukke ist korrekt. eine uralte guerillalover-playlist.:)



in der letzten zeit hab ich ja gebloggt wie der teufel. nee scherz, eigentlich nicht allzuviel. gar nicht, im prinzip. aber heute ist endlich wieder mal eine art erleuchteter tag, vor allem, weil ich morgen frei hab und mich jetzt schon darauf freue. ich bin also einigermassen euphorisiert, ausserdem hab ich gerade eine riesentasse espresso in mich reingeleert, die an einen eimer gemahnt und mich ultraspeedig macht. darum das ganze hier. ausserdem hab ich den obligatorischen sport für heute gestrichen und mir einfach nur vorgenommen, keine pflichtdinge zu erledigen, sondern einfach nur abzuhängen. im netz. wo denn sonst? ;)


m. und ich sind inzwischen dazu übergegangen, stalker - call of pripyat zu spielen. clear sky hat sich als unspielbar herausgestellt, wir konnten so ungefähr die hälfte oder ein bisschen mehr als das spielen und dann hat uns ein bug endgültig in die tonne gekloppt. es war grauenhaft. wir waren gerade dabei, ein gebäude von ungeziefer zu reinigen, soll heissen mutierte monster wegzuballern (die stealth-monster, die einen plötzlich anspringen) und dann im keller ein versteck auszuheben, als es dann passierte. wir waren auf der kellerstiege, als uns plötzlich einer von hinten eins übergebraten hat und uns die lichter ausgingen. wahnsinn. irgendein verdammter heini hat uns auf der kellerstiege aufgelauert, was schon die ultimative scheisse ist, wenn man bedenkt, dass wir zuerst diesen elenden fight gegen die mutanten hatten. dann also - lichter aus! es waren übrigens banditen im keller, die uns berauben wollten (wir hatten aber eh keine kohle, also wäre das wirklich unser kleinstes problem gewesen). wir lagen dann da (also ich sag immer wir, weil wir stalker immer zu zweit spielen und die spielfigur ist eben wir - m. und ich.:) ) - wir lagen also am boden und starrten in dieses licht von der kellerlampe und irgendwie starrten wir schon viel zu lange in dieses licht. das war es nämlich. genau in diesem moment hat sich das spiel dazu entschlossen, uns rauszuschmeissen - es ist nämlich genau im keller abgestürzt bzw. eingefroren und wir hatten nicht die geringste chance, es wieder zum laufen zu bringen. einfach "stalker clear sky" und "bugs" zusammen googeln, dann sieht man, wie es den anderen gamern gegangen ist - es ist wirklich unspielbar. und am besten versucht man das auch nicht, weil man sich dann nerven und zeit erspart. man schuftet einfach zu hart, um sich dann von einem bug dann alles kaputtmachen zu lassen.

aber wir haben uns, noch während wir clear sky gespielt haben, call of pripyat gekauft .. wir hatten schon eine ahnung, wie das ganze ausgehen würde. im gegensatz zu clear sky hat das spiel auch von anfang an funktioniert. wir mussten uns nicht mal einen zusätzlichen treiber installieren wie bei clear sky. wir sind ungefähr bei der hälfte und hatten bisher kein einziges problem. manchmal fehlt der rote faden bzw. die storyline ist nicht besonders ausgereift, aber das lässt sich mit ein bisschen hilfe im netz ja recherchieren. aber im grossen und ganzen ist es einwandfrei spielbar. meine persönliche meinung ist, dass shadow of chernobyl das beste von allen stalkern war. klar, das erste ist meistens das beste. es ist am atmosphärischten und logischsten. die story ist wirklich verständlich und ausgereift. man spielt es so gern und denkt sich dann, dass man dieses erlebnis ein bisschen ausdehnen möchte, also landet man dann bei clear sky , was einen schon ein bisschen zerbricht. aber wenn man sich dann wieder aufraffen kann und zu call of pripyat wechselt, findet man ein sehr anständiges spiel vor, das gleich an shadow of chernoby anschliesst. man muss clear sky nicht durchgespielt haben, um call of pripyat zu verstehen. im gegenteil. mir kommt vor, dass clear sky wie ein fremdkörper ist, der einfach nicht dazupasst und den man wegen der kohle urspeedig veröffentlicht hat, um an den shadow-hype anzuschliessen. superlieblos gemacht. einfach ignorieren, ist am besten.


bei mir gibt es eigentlich sonst nicht viel zu berichten. ich war vor kurzem für ne woche bei den eltern daheim, kreativurlaub. monster stricken, essen, fernsehen, essen, lesen, essen, pennen, essen. wie ein verwöhntes madenkind. essen, essen, essen. IMMER BRAV AUFESSEN!!!! aber schmetterling werd ich einfach keiner, harhar. das wär dann ein raupenkind gewesen, kein madenkind. schmetterlinge sind eh ein fall für die tonne. naja, und jetzt sollte ich eben immer schön brav meinen sport machen, aber heute mag ich nicht. werde es morgen nachholen. morgen hab ich übrigens frei...das könnte ich ununterbrochen verkünden, so schön ist das. der hardcoresportler bin ich immer noch nicht. *g* m. hat mir auch berichtet, dass er vor ein paar tagen wieder mal seine rückenübungen gemacht hat ... nach langer langer zeit wieder mal. - er hatte vor ein paar jahren einen bandscheibenvorfall und sollte trainieren, trainieren und wieder trainieren. macht er aber äusserst widerwillig. und ich versteh ihn so gut. wir sind tierisch faule personen. bei mir kann es aber vorkommen, dass ich in einen sportfanatismus abgleite, was aber nach kurzer zeit wieder weggeht. gottseidank. ich kann mich also immer noch beherrschen. wenn wir wirklich alt sind, werden wir wahrscheinlich eh dauernd sport machen müssen, damit uns das alter nicht endgültig zerstört. hoffentlich ist es noch sehr lange nicht so weit...momentan reicht mir mein grad der zerstörung voll und ganz.


kann gut sein, dass ich mir heut noch ne telnet-session gönne *träller*
alsodann, bye guise und immer brav aufessen!!!!

nachtrag: meine doll-sammlung ist seit gestern um ein supersüsses mitglied grösser. gestern aus amerika angekommen und schon extrem beliebt bei allen anderen - millie, das kleine zombiemädchen. von etsy. eine winzige ragdoll, die ich dann auch mal fotografieren werde. sowas süsses hab ich noch nie gesehen. wie aus einem tim burton-film... sie würde perfekt in "corpse bride" passen. ich hätte sie eigentlich für andrea zum geburtstag gekauft, hab mich aber dermassen verknallt, dass ich sie mir dann selbst behalten hab. es ist nicht anders gegangen. ich hab sie gesehen und alles war klar. für andrea hab ich gestern gleich eine andere doll bestellt. sie weiss es schon...sie kann mich recht gut verstehen (ist ihr selbst schon des öfteren passiert).

Labels: ,



18.4.17
eternity is too long to be wrong


der junge zwinkerte ungläubig, als er das schild sah, den schriftzug in kaltem neon, an den rändern schwarz - neon bleicht zu schwarz, kam ihm in den sinn, und dahinter dürfte wieder neon sein, wieder so kalt wie zuvor, unnahbare kälte.
er fuhr rechts ran und zündete sich eine zigarette an. zu lange hatte er das nicht mehr gemacht - am highway einfach rechts ranfahren, in seinen gedanken versinken, die stadt hinter ihm langsam verblassen lassen, zu schwarz, bevor er wieder eintauchte in ihre kalten neonfarben, bevor er wieder das neon hinter dem neon suchte, dazwischen immer wieder schwarze phasen, wie allflüge auf zu neuen sonnen, die immer dann auftauchten, wenn man sie gerade nicht 
erwartet und wenn sie einen absolut überfordern

so auch jetzt
er war überfordert, überreizt von den lichtern, den farben und stimmen
und er wünschte sich einen sturz oder freien fall mitten hinauf ins all
wo tausend sonnen in seine augen stürzen
eternity is too long
irgendwann verbrennen deine augen am neon der neuen sonnen
und die phasen der schwärze geniesst du wie den willkommenen schlaf nach langer arbeit
irgendwann fällst du kopfüber und bleibst einfach liegen 
vielleicht neckt dich das licht wieder wer weiss doch du hoffst, dass es nicht so ist
er war todmüde und gleichzeitig vom koffein hellwach und schaden konnte es ja auch wieder nicht, sich ein wenig umzusehen, oder?
es konnte ja nie schaden.

er starrte noch einmal das schild an und begann, leise in sich hineinzulachen. wenigstens war es cool. auch wenn irgendeine schmierige kneipe auf ihn warten würde, eine dieser selten kranken discos mit verrückten bikern und predigern, die das wort gottes und den fall des menschen bis hier hinaus in die wüste trugen, mit dem üblichen schleimigen dealer und hurengesocks, war es den versuch wert, ganz einfach weil es cool war und unlogisch und unsagbar traurig.

traurig wie der leichte regen auf frischen gräbern
wenn konsequenzlose hoffnung einfach alles ist und wenn alles nicht mehr in deiner hand liegt

es ist nur irgendeine bar, dachte er, irgendwelche freaks wie du selbst, die sich hier einen spass machen, oder auf irgendeine art cool erscheinen wollen, und du machst hier einen auf letzte instanz und dahinter geht die strasse einfach weiter und es kommen neue neonsonnen in die du stürzen wirst
es ist nur ein kurzer aufenthalt, 5 minuten auf einer regennassen strasse, neben einem seltsamen flackernden schild 
mit zu schwarz ausgebleichtem neon
aber, gott, wie ich mir wünschte, zum letzten mal in eine neonsonne zu stürzen

nur freaks wie du selbst. im besten fall.
also wenn die dort auch noch eine jukebox haben, die freaks mit ihrem ewigkeits-tick, dann halte ich es sogar aus, mit bikern bei lauwarmem bier auf den sonnenaufgang zu warten, owohl das schon die maximale apokalypse wäre.
er startete den wagen und verliess den highway. 
hinter ihm flackerte das seltsame neonschild noch einmal auf und verlosch.

 
                                                                         †††
 

mit dem letzten aufflackern von neonpink und violett starb etwas sagenhaft wichtiges 
wie immer unbemerkt und still und heimlich
und nur der regen blieb 
so wie es immer war
der regen als zeuge wichtigster und unwichtigster ereignisse
die tropfen liefen an dem zu schwarz verbrannten schild herab und vermischten sich mit metall und neonsonnenasche

irgendwo am highway flackerte ein neues licht auf und eine neue sonne begann zu strahlen
wunderschön wie ein traum aus wave und irrsinn
eine neue sonne in die jemand stürzen würde

weil sehnsucht immer 
den fall bedeutet
tief
tief bis ins bodenlose
eternity ist too long to be wrong
höhnte das schild
das an den rändern zu schwarz verblich
ein auto, ein gesicht wie so viele zuvor,
jung, blass, beinah schon verblichen,
es war bitter doch unausweichlich
er blieb stehen....

 
hope is the last thing that dies
oh yeah let's meet somewhere in the outskirts 
underneath a bitter moon
let's meet and bring along all your dying hopes
someone is waiting there
underneath a bitter moon
it's harvest time for ravaged souls
let's face the ultimate
waiting for you
in the desert far out
underneath a bitter moon


 

Labels: ,



19.3.17



 schreibtisch samt skelett,  wand samt pflanzenschatten 
 
 
 
 
 

Labels: , ,



 
 

sheena, living dead doll
 
 

Labels: , ,



28.2.17
 


“To be nobody but yourself in a world
which is doing its best day and night to make you like
everybody else means to fight the hardest battle
which any human being can fight and never stop fighting.”   

E.E. Cummings  



Labels:



26.2.17
die duftclowns
ein alptraum, den ich mal hatte und den ich kurz nach dem aufwachen aufgeschrieben hab. gerade wieder gefunden. es ist übel. so steht es auf dem blatt:

traum andrea ranziges duftöl bank macademia vanille galub ich
und ich wollt es wegschmeissen und hab s ihr vorher gezeigt
sie leert es in bank auf schalter in gefäss
und bullen
und ihr auto duftet stark nach waxmelts
die duftfrau
und ich ohropax weil zu viel stress und sag nur ja ja ja
und sie haben uns für evil clowns gehalten udn ihr auto gefilzt nach Masken




also es geht darum, dass meine freundin andrea immer diese duftwachsdinger in duftlampen hatte und sie hatte echt nen kult damit. hat auch immer welche bestellt auf ebay und mir auch viel davon geschenkt. die duftfrau andrea halt. und die duftdinger sind ja auch der hammer, ich mag die auch gern. jedenfalls hab ich eigenartigerweise davon geträumt, dass andrea mit mir zusammen in ne bank geht. und diesmal hatte komischerweise ich einen duft mit, und zwar macademia vanille, das war aber diesmal ein duftöl. ein uraltes, ranziges duftöl war das (dieses duftöl hatte ich zuhause und wollte es auf dem weg zur bank wegschmeissen, weil es halt so abgefuckt alt war), aber ich hab den fehler gemacht und es ihr gezeigt und sie hat es sich gegriffen und mir nicht zurückgegeben und dann waren wir schon in der bank und vorm schalter und direkt auf dem schalter stand so ein komisches gefäss, keine ahnung was das genau war. was für bleistifte oder so, keine ahnung, halt was office-mässiges, und andrea hat das zeug in das gefäss geleert und hat sich voll gefreut und die typen in der bank sind so ausgezuckt, ich hab mich so geschämt, und andrea hat so getan, als wär nix und hat so unbeteiligt herumgeschaut und ich war schon knallrot im gesicht. dann haben die von der bank die bullen gerufen und die haben uns aus der bank rauseskortiert wie schwerverbrecher und dann wollten sie noch wissen, wo unser auto steht. andrea hat es ihnen gezeigt, aber das scheissprob war, dass sie das ganze auto voll mit diesen duftwachsdingern hatte (mann, das hatte sie im real life echt, sie hatte blueberry-vanille überall im auto, das ist echt kein scheiss) und jedenfalls im traum haben die bullen auch mit mir geredet, aber ich hab mir ohropax reingetan, weil ich den verdammten scheiss nicht hören wollte und ich hab wie ein roboter immer “ja, ja, ja” gesagt. das mach ich im real life voll oft, wenn so ein overkill an lärm ist, dann hau ich mir die ohropax rein, und im traum waren diese blöden bullen halt der lärmfaktor, und dann hat andrea die autotür aufgemacht und diese duftwolke ist rausgequollen und die bullen hat es umgeschmissen und am schluss haben sie das auto gefilzt, weil sie uns für evil clowns gehalten haben und masken gesucht haben.

ich bin glaub ich irre, weil ich sowas träume

Labels:



20.2.17
m. war gestern da und wir haben uns sofort auf stalker clear sky gestürzt - wir haben ausnahmsweise 2 wochen pausiert und hatten schon den totalen stalker-entzug. die landschaft und das endzeitfeeling, das hat schon was. dieses feeling war jedoch sofort wieder weg, als wir mitten in der pampa feststeckten und keine chance mehr hatten, irgendetwas zu unternehmen, was uns irgendwie weiterbringen konnte. stalker clear sky ist anders als shadow of chernobyl. man kann auch in shadow nicht rumwandern, wie man will. man muss dem roten faden folgen, also der handlung, die einen immer irgendwohin bringt.
die handlung führt zu den hauptmissionen und dazwischen kann man sich immer wieder aussuchen, welche kleineren missionen man übernimmt oder ob man überhaupt welche übernehmen möchte. das ganze hat also hand und fuss. bei clear sky fehlt das alles. es ist verworren und man steht einigermassen allein da und kennt sich meistens überhaupt nicht aus. und alles ist verkompliziert worden. man kann z.b. ohne ortskundigen nicht mehr an andere orte reisen. was am anfang einigermassen ok ist, obwohl die ortskundigen recht teuer sind. es schaut so aus, als wäre zwischen den orten, wo die hauptmissionen stattfinden, ein weisser nebel, durch den man allein nicht durchkommt. wir haben es mal in nem tunnel versucht und der nebel hat uns brutal wieder ausgeschmissen. du rennst in den nebel rein und wirst zurückkatapultiert, als wärst du gegen eine gummiwand gelaufen. einigermassen lustig, aber irgendwann reicht es einem dann doch wieder. man möchte in diesem spiel doch mehr erledigen als ununterbrochen wie ein gummimensch durch die landschaft eiern. man möchte zum beispiel irgendwohin reisen. um mal was anderes zu sehen (fuck yeah!!). aber irgendwann nach einer der letzten emissionen waren alle menschen weg, nur wir nicht...das war gestern.

ne emission sieht so aus: zuerst siehst du alles doppelt, dann wird der himmel leicht rosé, dann wird es schlagartig stockfinster und dann wird der himmel blutrot. dann fallen die vögel vom himmel und dann fällst du tot um. das ist ne typische emission. nichts, was einen wirklich fertigmacht! aber wenn man dann wieder weiterspielt, fällt einem auf, dass alles noch da ist, nur die menschen nicht mehr. wenn man pech hat. bzw. den patch nicht installiert hat und wir spielen patch-frei. angezeigt werden die personen schon noch, aber sie sind im stealth-modus. was ultimativ scheisse ist, da sie ja auch stealth-waffen mithaben und das ganze wird dann doch einigermassen unfair. wir haben dann bei einem früheren speicherpunkt nochmal losgelegt und dann kamen wir auch zu diesem einen kontrollpunkt, wo meistens auch die emissionen stattfinden, aber eben nicht immer. das ist ein ganz mieser kleiner platz mit nem schlagbaum und ein paar umgestürzten autos und einem verrosteten container, in dem wir uns immer untergestellt haben, als wäre gerade ein gewitter (und ES HAT DOCH TATSÄCHLICH NIX GEHOLFEN!!!). wir stalker-touristen.
als wir also wieder mal vorbeilatschten und unserem verrosteten container einen liebevollen blick zuwarfen und immer wieder auch mal zum himmel linsten, da ja dann mal das rosé auftauchen sollte, passierte gar nix. wir blieben sicherheitshalber immer in der nähe unseres verrosteten containers ... feige schweine, die wir eben nun mal sind ... damit wir im notfall gleich hineinhechten könnten - obwohl es ja nix bringt, aber sonst ist dort nix und man kann es ja immer wieder versuchen - ne emission kann ja auch ab und zu schwächer sein, sag ich mal. lol. ich stalker-wetterexperte.
aber wir warteten und warteten und nix passierte. die emission hat uns wieder mal tierisch verarscht.  wir fanden noch immer keine menschen und m. dachte sich, naja..kein prob, wir latschen einfach ins lager der banditen rein, das in der nähe ist...das sind weiss gott keine freunde von uns .. und sehen, ob wir uns ein feuergefecht mit sichtbaren menschen liefern ..was dann sowas von absolut der fall war.. das blut spritzte wieder meterhoch. nichts neues für uns. meistens ist es unser blut.
und die leute waren sichtbar!!

juchu. aber trotzdem stimmte was nicht. die soldaten sind alle wieder da, aber jemand fehlt doch noch. die ortskundigen! ohne die wir nicht reisen können. also entweder das spiel macht uns jetzt endgültig platt oder wir sollen gerade lernen, ohne die ortskundigen zu reisen, was sicher billiger ist, aber wir haben absolut keine ahnung, wie wir das machen sollen. eventuell alle missionen erfüllen, die wir vor ort machen können und dann verschwindet der weisse nebel wieder oder was oder wie ..jedenfalls spielen wir nächsten sonntag weiter..wir spielen jetzt jeden sonntag stalker..und dann werden wir wahrscheinlich völlig verzweifeln und einen heben.
wir haben auch vor, nächsten sonntag origami zu falten und zwar den lebensspendenden kranich. vor clear sky. zuerst beruhigende falterei, dann vom spiel plattgemacht werden und am schluss ein, zwei getränke.
ich weiss nicht, ob wir jemals das spiel fertig spielen werden/können, aber wenn, dann werden wir call of pripyat danach spielen und dann nochmal shadow, denn beim letzten mal shadow wurden wir vom wunschgönner im kraftwerk, also dem schwarzen monolithen im zentrum von chernobyl, umgenietet. ich hab gelesen, dass es ein besseres ende geben kann (ein schlechteres kann es ja auch nicht geben) und genau das wollen wir uns einfach mal gönnen.
ach ja, wir wollen jetzt auch bald wieder mal abends/nachts am friedhof rumrennen. ob das so ne gute idee ist, weiss ich nicht, aber es ist wieder mal nötig, sonst werden wir noch zu normal und der blitz möge mich streifen, wenn das jemals passieren sollte. ausserdem sollte man ab und zu rausgehen. am besten auf den friedhof. ganz ne klare, schwarze entscheidung.

Labels: ,



12.2.17
"nein, mia, ich möchte mit dir keine nacktphotos tauschen."


important words spoken by me after seeing mias invitation
to see her naked



scheissinternet
nacht, welt, verdammte


Labels: , ,



11.2.17
rigor mortis
 
 




eins meiner psychopathensets

Labels:



hinter dem vorhang [0039]

bilder wie durch die augen einer toten betrachtet
an den rändern zerfasert
zersprungene glasscheiben
ein vorhang weht im wind
ich sehe meine hand, die ihn beiseiteschiebt
wie durchsichtig sie geworden ist
ich kann die fingerknochen sehen
es ist winter
es scheint kalt zu sein
ich kann es nicht fühlen

doch ich sehe alles
wie durch die augen einer toten
manchmal liebe ich zu sehr
ein gedanke, der mir durch den kopf geht
ich verstehe ihn nicht
doch ich denke ihn gern
ein hauch wärme lässt die winterbäume leuchten
dahinter dehnt sich der himmel
in endlosem blau


Labels: , ,



6.2.17
traumpfade [0038]


back home

man hört die alten songs im endlosloop und schleicht durch die dunkelheit altbekannter gänge und räume, man lauscht an fenstern, ob die räume dahinter noch bewohnt sind. man beginnt wieder länger aufzubleiben, schläft nicht mehr so viel, fühlt wieder mehr, geht die verschlungenen traumpfade entlang zu alten und liebgewonnenen gebäuden und findet dort dinge, die vergessen oder absichtlich liegengelassen wurden, als eine art wegweiser oder lebenszeichen. so leise wird alles. so fragil.

funkelnde fingerabdrücke, irisierende pools von energie, traumpfade. und immer noch diese liebe, die so gross ist, dass sie sogar mich aus meinem schlaf geweckt hat



Labels: , ,



30.1.17
Dioxyde - " days of decay "




Labels: ,



27.1.17
die silberne mondspur

"wir verlieren sie."

die stimme kommt von weit her, irgendwo in diesem grellweissen licht, das durch meine geschlossenen lider dringt. Das licht stört mich, ich möchte gern in meinem verdunkelten zimmer schlafen, bei heruntergelassenen jalousien die hitze des nachmittags verschlafen. am abend kurz wach sein und hinaussehen in den garten, bis ich wieder einschlafe in meinen kühlen, weissen laken, die ständig gewechselt werden, wenn ich sie wieder durchgeschwitzt habe.

ich habe nie schmerzen. das einzige, was sich unangenehm anfühlt, ist die müdigkeit in mir, die tag für tag grösser wird, je mehr, wie mein bedürfnis wachzubleiben steigt. 
in den letzten augenblicken will man nichts mehr versäumen, mit geschärften sinnen nimmt man jede noch so unwichtige kleinigkeit wahr. sogar eine fliege an der wand gewinnt jetzt an bedeutung, man will wach bleiben, man will sehen. bewahren? ich sammle eindrücke in meinem erinnerungsalbum, ich rieche die blumen auf meinem nachtkästchen und notiere mit meiner ordentlichen schrift, dass ich sehr glücklich war und bin.


„wir verlieren sie.“

ich weiss nicht, was die stimme damit meint. einmal bin ich mitten in der nacht aufgewacht, als hätte mich jemand geweckt. ich sah eine silberne mondspur auf der wiese bis hinüber zum wald. ich stand auf, verliess das zimmer und ging bis zum frühen morgen spazieren. es war die vorige nacht und als die schwestern meine laken wechselten und meine schmutzigen fusssohlen sahen, sahen sie mich lang an, doch sie sagten nichts. eine davon, die jüngere, drehte sich von mir weg und schien zu weinen. sie scheinen mich in mein zimmer zurückgebracht zu haben, denn das grelle weisse licht, das mich am schlafen gehindert hat, macht angenehmer dunkelheit platz.


nacht senkt sich über meine lider. ich schlafe mit der gewissheit ein, dass ich wieder geweckt werde, um der mondspur zu folgen, draussen auf der wiese, hinüber zum wald.


Labels: ,