Wenn die Nacht hereinbricht, die Laternen leuchten und normale Bürger schlafend in ihren Betten liegen, wandeln seltsame Gestalten durch die verwinkelten Gassen der Stadt. Man trifft auf Schlafwandler, Mondsüchtige, Poeten, verlorene Seelen, gute und böse Geister. Die Geschichten, die sie erzählen, sind fremd und exotisch, dem Traum und dem Alptraum verwandt.

11.12.18

just dark ... nothing



irgendwo raschelt einwickelpapier
irgendwo blinkt ein augenpaar
ein aufziehbares spielzeug fährt immer im kreis
irgendwo im hintergrund
klackert es und bunte kaugummis rollen über den boden
kannst du kaugummiblasen machen?
ich meine die echt grossen
dann könntest du's hier weit bringen
eine hand mit orangen nägeln greift nach der tür
somewhere in the dark....nothing

eine pinkfarbene kaugummiblase zerplatzt.



9.12.18

sorgenkind







du kind meiner sorgen
weder fleisch noch fisch
mein schmerz lässt dich wachsen
ich töte dich



7.12.18

amorph

es hassen dich viele, wenn du beginnst, auf egoistische weise vor dich hinzuleben, ohne ihnen auch nur eine chance zu geben, dich in ihr netzwerk einzugliedern.
sie hassen dich, wenn du dich nicht als öffentliche person kreuzigst. die du geworden bist, als du in dieses biotop der vernetzten parasiten eingetreten bist. niemand ist eine insel, so sagte mal eine unsagbar hässliche kreatur zu mir, du wirst schon sehen, wie schnell du uns unterliegst und dann ein teil von dem bist, was wir sind, eine gigantische amorphe masse und glaub mir, dein inseldasein muss enden, du MUSST dich zum wohl aller auflösen.

und ich dachte gerade, dass es für die aufgefädelten würmer kein wohl mehr gibt, sie sind als nahrung gedacht, sie werden ausgeschlürft wie austern, sie denken vielleicht noch, es wäre ein opfer fürs grosse ganze, doch was dieses geniale grosse ganze sein soll, das wissen sie nicht und sind dennoch bereit, sich dafür zu opfern.

was soll das grosse ganze sein? man sagt, es wäre die gesellschaft. das system. was steckt dahinter? steckt überhaupt irgendetwas dahinter?

irgendetwas ist faul hier. die gesellschaft der homunculi mit ihren dauergrienenden maskengesichtern. sie sind doch zu blöd, irgendwer muss doch diesen grossen plan ausgeheckt haben, wie man menschen dauerhaft schachmatt setzt. oder ist das alles nur die folge von unfassbarer dämlichkeit? manchmal erkenne ich ein muster dahinter und ich seh es nur ganz kurz, doch es wird  mir speiübel, wenn ich die linien dahinter sehe. fäden, linien, die sich zu etwas zusammenfügen, das mein geist nicht wahrhaben will.

und doch muss er. er wird müssen. weil er ein hacker in der matrix ist.
und das ganze wird noch verdammt weh tun.

4.12.18

die totenschnecke


die totenschnecke die schnecke ist anders als die anderen. optisch und auch von der art her. beinah unheimlich ist ihre grösse.
doppelt so gross wie die anderen wasserschnecken im aquarium, mit ausgeprägt dicken fühlern und einem robusten grauen leib. die anderen verschwinden neben ihr. das haus der schnecke unterscheidet sich farblich von allen anderen häusern. während die anderen kleineren schneckenhäuser verschiedene muster aufweisen, ist ihres braun. ein schönes braun, wie cognac oder helles nougat. die schnecke sieht so anders aus als die anderen und gehört dennoch zur selben art.
sie stammt aus einem ganz normalen schneckengelege.

immer dann, wenn ein fisch stirbt und ich ihn nicht rechtzeitig aus dem aquarium entferne, trifft man die schnecke auf dem toten körper sitzend an und sie frisst ein stück des toten fisches. man kann sicher sein, dass sie zur stelle ist, wenn es im aquarium einen todesfall gibt. ich nenne sie darum die totenschnecke. vielleicht wächst sie ja noch weiter. wenn ja, wäre sie eindeutig ein fall für's guiness buch der rekorde.


1.12.18

otis-die harte welcomezeit

willkommensparty anlässlich der ankunft von otis und cindy


in dark city brennen schon die ersten feuer, äh, feuerwerke, drüben wird schon gefeiert und mit köpfen gekegelt,denn es ist welcomepartytime für otis driftwood und seine freundin cindy, die heute in einer grossen kiste angeliefert wurden und otis ist relativ genervt von den hula-tänzen und der grossen, stündlich abgehaltenen lesung aus seiner autobiografie, die seit kurzem hier rumschwirrt, dem 10-bändigen mammutwerk "wie ich es geschafft habe, eine milliarde menschen unter die erde zu bringen - leidensweg eines serienmörders" und otis murmelt dann immer: "eine milliarde war zu wenig", während ihm cindy luft zufächelt, die von ihm ungeduldig wieder weggefächelt wird.


nun findet sich otis in einem obskuren café wieder, das ihm einigermassen ruhig vorkam, doch dass er da reingegangen ist, war ein grosser fehler, denn auf der theke liegt das 10-bändige mammutwerk aus seiner feder und er sieht den barkeeper mit seinen tentakeln emsig darin blättern. als der barkeeper otis und cindy sieht, überzieht ein breites, glückliches lächeln sein gesicht....
er schnippt mit seinen tentakeln und aus allen winkeln der bar strömen sie zusammen, musikanten mit breiten sombreros, sie stellen sich zu einer langen ordentlichen reihe auf und die ersten mariacchiklänge erfüllen das lokal. die musik ist unsagbar laut.
der barkeeper flippt hinter der bar so richtig aus, er shakt "living dead"-cocktails für otis und seine freundin und auch für sich selbst, stellt das bier für die band bereit und blättert im 10-bändigen mammutwerk aus otis' feder - alles gleichzeitig...

 "hier sind auch bilder drin", kreischt er begeistert. "hast du deine opfer nachher noch fotografiert? du bist so ARG, du ...". otis wird merklich blasser. inzwischen ist er von der band umringt worden, sie grinsen breit und wackeln im gleichtakt hin und her.
cindy ist dazu übergegangen ihr makeup aufzufrischen, sie schmiert eine dicke lage lippenstift auf ihre lippen, wobei sie grosszügig danebenmalt. der barkeeper ist so nett, ihr einen kleinen taschenspiegel zu halten, sie braucht aber keinen, sagt sie kokett, sie ist weltmeisterin beim auftragen von makeup. otis nickt bestätigend und zeigt auf sein schwarzes battlefieldmakeup. "gott, könnt ihr das makeup allen von uns machen?", kommt vom barkeeper." das ist alles so aufregend!"


otis denkt sehnsüchtig an dark city, wie leise es dort war, beinah wie am friedhof, verglichen mit dieser bande hier. er hängt sich an den tresen und sieht grimmig zu, wie cindy die ersten barbesucher zu schminken beginnt.
"und nachher gibt es einen otis-lookalike-contest", hört er noch den barkeeper kreischen, dann beginnt er zu trinken wie noch nie in seinem leben.



hier einige infos über meinen neuen freund otis driftwood:

Otis is the most depraved and violent member of the Firefly family. He is a sadist who makes the freaks for Captain Spaulding's museum from the victims that he kills. On two occasions in both films, he wore his victims skin as a costume and often fights with Spaulding for control of the family. Although Otis is albino and clean shaven in the first film, Rob didn't think it would fit the style and realism of the sequel, which also saw Otis coming across as less manic and more calculating than he did earlier. In the second film Otis sports a beard, giving him more of a rugged and feral appearance… 
Although the family member whose actions are the most monstrous, Otis is not a biological member of the Firefly family at all. Gloria "Mama" Firefly adopted him, but not legally. In the song "Pussy Liquor", the lyrics suggest that Otis' biological father's name is Tim. He is named after the Groucho Marx character in the film A Night at the Opera. He and Baby have a combative relationship and spend much of the sequel screaming at each other during the family's road trip of murder and fleeing from Sheriff Wydell. 

After narrowly escaping death at the hands of Sheriff Wydell, Otis was killed along with "Baby" and Capt. Spaulding in a shootout on a deserted highway. A roadblock was set for their capture, and they were shot to death by Sheriff's deputies. Rather than surrender, the surviving Firefly clan drove speeding towards the roadblock with their guns blazing in one final act of defiance, and Otis is the first to be shot dead. 





archangel bar, café paradox
sowas passiert, wenn meine neuen living dead dolls endlich bei mir landen …
otis driftwood and cindy the cheerleader … an mein herz, meine kleinen bösen freunde!!

24.11.18

grausige zugfahrt

die geräusche des zuges, schleifen auf schienen
der mond brüllt mich an wie ein hungriges tier
quietschendes metall und zischende funken
ach vor dieser zugfahrt grauset es mir

das leere abteil gähnt schwarz mir entgegen
lichtlose höhle, ein schatten darin
der krötige koffer flegelt derb und bedrohlich
über dem flatternden schatten dahin

kalter nachtwind bauscht vorhang und kleidung
die heizung auf hochdampf und doch friert man ein
der mond brüllt und kreischt mit tausenden stimmen
der schaffner schleicht durch die gänge allein

in der lok sinkt der zugführer blutlos zu boden
durch die gänge schleicht der schaffner-vampir
den mond verbirgt ein blutroter schleier
ach vor dieser zugfahrt grauset es mir

der sinistre schaffner pocht diskret an mein abteil
er kommt herein und lächelt so fein:
er knipst ein löchlein in meinen fahrschein
und zwei ganz kleine in mein hälselein



kleine erinnerung an die wilden zugfahrten bei nacht, nebel, wind und wetter, die füsse am gegenüberliegenden sitz (auf einer zeitung, natürlich, natürlich...), die sisters of mercy voll aufgedreht im walkman, ein kaffeechen oder eine dose bier oder was man auch immer lustiges mithatte in der hand und alle fenster im abteil weit offen, um den mond hereinzulassen...
der vorhang bauschte sich, man war allein mit sich und dem mond und der mukke und manchmal konnte man nicht umhin, das ouija-board herauszunehmen und eine keine runde mit den geistern zu plaudern. wilde nächte. ich zehre heute noch davon :)

19.11.18

18.11.18

das feeling, wenn du resident evil biohazard endlich magst und beginnst dich beim zocken wohlzufühlen und wenn dich dann motion sickness innerhalb von minuten dermassen zerstört, dass du einfach nur betest, dass du nicht kotzen musst, weil dein kumpel gerade neben dir sitzt

dieses feeling hab ich gerade :(

violent violet


du hast die ewigkeit aufgegeben
und nun strahlt dein licht


vielleicht noch nicht zu spät, nie zu spät, das gefühl wieder zu erwecken, das wir damals hatten, als wir frierend in dieser unglaublich kalten bar zusammen sassen, imuhar, juliette und ich, und immer wieder muss ich daran denken, ich muss eure hand erhaschen und sie halten, mir ist kalt, ich erfriere, wo verdammt seid ihr!!!!!!!!!!
wir waren beschäftigt, viel ist passiert, drüben brodelt das volle leben…versteht ihr?
*mixt sich wieder mal einen model inside und starrt die wand an, wünscht sich eins von julis bildern drauf, seufzt* das volle leben. es ist auch gut so, aber…es übertönt so manches, das in der stille besser aufgehoben wäre. vielleicht denkt ihr genauso wie ich.

ich muss euch jetzt was hier lassen. *geht zur bar und mixt etwas neues zusammen, es flirrt über der theke und violette lichter tanzen auf den wänden.* shine denkt an eine völlig irrsinnige discokugel und beginnt, albern vor sich hinzukichern.* leute, ich hab von archangel geträumt. und es war eine bar in einer real existierenden stadt. wir hatten kaum gäste, wisst ihr. *lacht noch alberner.* wir waren ehrlich gesagt nur drei. es liegt wahrscheinlich daran, dass die leute die kälte nicht vertragen. weicheier.
soll ich den drink weichei nennen? denkt er noch und richtet inzwischen blaubeermuffins für die beiden auf einem teller her. ihr müsst zuerst eine unterlage zu euch nehmen, sonst haut euch der alk völlig zusammen. ich weiss das, ich hab dauernd gekostet. noch alberner als er kann man nicht mehr lachen. untermalt von einem unglaublichen song, der sich etienne nennt, werkt er hinter der bar und fühlt sich endlich wieder zufrieden. gott, die typen da draussen, die eben geschockt hier durch die fenster glotzten, hättet ihr mal sehen sollen, aber für die sieht es sowieso so aus, als hätte die bar geschlossen. für manche ist die bar eben immer geschlossen. er blickt den proleten indigniert nach und giesst sich gleich noch ein glas von dem neuen cocktail ein. wie soll das teil nun heissen?…

violent violet

der soll immer dann getrunken werden, wenn man dieses scheissleben wieder mal nicht verkraftet.
*wankt eben stockbesoffen, abgefüllt mit violent violet bis zur halskrause, durch die gassen rüber zur kirche, die mitten in der nacht noch offen hat, überlegt, sich kurz noch messwein zu klauen, verwirft den gedanken wegen seiner momentanen verfassung und zündet statt dessen rote grabkerzen vor dem altar an. denkt wieder an die irre discokugel und lacht in der leeren kirche schallend, verlässt lachend den raum*