10.7.16

fearless fighter

stimmung: matschig, aber nicht wirklich schlecht.
momentaner film: ich weiss noch immer, was du
letzten sommer getan hast ūüíÄ



es ist heute affenartig heiss. man kann nicht viel machen ausser abhängen, horrorfilme schauen und kaffee trinken. heute wäre unser stalker-date gewesen, was schlimm klingt, aber harmlos ist - es ist nur die sonntägliche verabredung mit m. zum stalker-shadow of tschernobyl spielen. wir sind noch nicht allzu weit gekommen, das spiel ist nicht leicht und die feinde sind mehr als zahlreich. was ich bei dem spiel nicht mag ist, dass man sich ununterbrochen den weg freischiessen muss. ich dachte eigentlich, man könnte sich ab und zu auch durchschwindeln, aber es schaut in dieser hinsicht schlecht aus. wir sind gerade unterwegs zu dieser sonderbaren bar, um einen informanten zu treffen und dann geht es ab in richtung pripyat, dann weiter zum kraftwerk. ich freu mich schon total auf den spielplatz in pripyat. das wird wunderschön.

manfred meinte gerade, es w√§re ihm heute zu heiss und ich kann ihm nur zustimmen. man kann sich kaum bewegen. ich werd einfach nur abh√§ngen. am abend hab ich dann noch dienst, aber bis dahin wird es auch schon wieder k√ľhler sein. hoffe ich zumindest.

die ameisenhorrorinvasion ist in den letzten wochen erst so richtig losgegangen. ich habe in den letzten tagen/wochen nur eins getan - unmengen ameisen und k√∂niginnen rausschippen, backpulver an strategischen stellen verteilen, mit essig den boden putzen (arrgl das war hart...ein √ľbles ger√ľchlein), k√∂der aufstellen und gift verstreuen. ich glaube, dass man die ohne gift nie wieder los wird. ich hasse gift, aber es geht leider nicht anders. die ameisenk√∂niginnen sind nachtaktiv und darum hab ich mich vor allem nachts auf die lauer gelegt, obwohl ich da schon tierisch zum schmeissen war. zapfenstreich war f√ľr mich t√§glich um halbzwei herum. aufstehen um halbf√ľnf. fr√ľhdienst um  f√ľnf. und dann muss man frisch sein und sich konzentrieren k√∂nnen. ich hab den schlaf am nachmittag nachgeholt. es ist supereklig und man verbringt seine ganze freizeit nur damit, die dinger zu bek√§mpfen. gegen bestimmte giftsorten sind sie immun. da hilft gar nichts, man muss immer wieder neue gifte ausprobieren. sandra, meine arbeitskollegin, hat mir jetzt 2 gute ameisenmittel empfohlen. immergr√ľn ameisenmittel vom lagerhaus soll besonders wirkungsvoll sein - genau das werde ich mir holen. ich glaube, jeder der in einem altbau wohnt, kennt das ameisenproblem. sandra ging es genauso. sie konnte mir gute tips geben, wof√ľr ich echt dankbar bin. in meiner wohnung sind sie im bad und in der k√ľche - und zwar in den teppichleisten und in den t√ľrst√∂cken, die zum teil regelrecht ausgeh√∂hlt sein d√ľrften. hunderte k√∂niginnen! der stamm ist riesengross und anscheinend uralt. sie sind so diskret, dass man sie kaum bemerkt, es sei denn, sie machen einen fehler. genau den haben sie gemacht - ich hab einige individuen geortet, die den ganzen stamm gef√§hrdet haben. darum bin ich erst draufgekommen, dass es sie gibt. ich versuche, nicht alle umzubringen. die meisten hau ich einfach vom balkon. was man vielleicht nicht tun sollte. man muss, glaube ich, alle t√∂ten, aber ich mache das nicht. ich versuche, den urstamm zu killen, also die alte sesshafte k√∂nigin und ihren stamm. die neuen k√∂niginnen muss man nicht killen, nur rausschmeissen. die gehen dann woanders hin.:) ich kann nicht ununterbrochen killen, ich bin ja keine killermaschine, die in ihrer ganzen freizeit nur t√∂tet, t√∂tet, t√∂tet..

in der letzten zeit ist es besser geworden. es werden weniger. aber wer weiss. vielleicht lassen sie sich nur zeit, um wieder zuzuschlagen. macht nix. ich erhol mich in der zwischenzeit und dann schlag ich auch wieder zu.

elisabeth war da, war ziemlich nett, so wie fr√ľher k√∂nnte man sagen. kleines kaffeetratscherl und geschenkeaustausch! :) sie hat mir ein supergruftiges kreuz mitgebracht, ein grosses, zum aufstellen. sieht so aus, als w√§re es eine art altarkreuz. ich finde, es passt herrlich zu meinen √ľbrigen sachen. die wohnung ist also wieder ein bisschen gruftiger geworden, was immer gut ist. ūüíÄ ausserdem ist so ein kreuz immer gut gegen b√∂se m√§chte, zum beispiel gegen das heer der verdammten ameisen, die ich jetzt endg√ľltig in d√≠e flucht schlagen werde. ich werd elisabeth bald mal zuhause besuchen. sie ist von pfffffrz weggezogen und wohnt nun am lande. was sicher lustig ist, wenn man eine eigene l√§nderei hat und die hat sie ja jetzt. von ihrem dad geerbt. ja. er ist tot. ich schreib nichts dr√ľber, weil's mir nicht zusteht, aber ... yeah! es ist gut so. flo und elisabeth haben nett geerbt und k√∂nnen damit auch was anfangen, das ist das allerwichtigste. ich mag die zwei. und ich w√ľnsch ihnen so viel gl√ľck, wie nur m√∂glich ist.
ich freu mich schon drauf, das landgut zu besichtigen. ich kann auch dort √ľbernachten, wenn ich mag. was ich sicher mal machen werde. m. kommt auch mit, er ist auch eingeladen. vielleicht kommt flo auch mal vorbei. wahnsinn, wie damals vor alten alten zeiten. die clique. meine alte clique. und schwupps, hab ich gerade tr√§nen in den augen. ich vermisse sie. ich vermisse uns. erwachsen sein ist manchmal ein riesiger eimer scheisse.

gut, ich geh man kaffeetrinken und mich wieder einkriegen. und weiter horrorfilme anschauen. nur eins - es geht immer weiter. immer. hauptsache, uns geht der kaffee nicht aus.



nachtrag: ich hab mir √ľberlegt, napalm gegen die ameisen einzusetzen.